Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1789, [1])

Stück Sr. 
Vorladungen der Gläubiger. 487 
13) In Gemäßheit Rcscripts Fürst!. Kriegs - Collegii d. d. Cassel den rgttnMärz d. I. soll da- 
§ uthabende in 22 Rlhlr. 24 Alb. iZHlr. bestehende Mondtrungögeld, des beym hochlöblichen 
usilier - Regiment v. Jungkenn zuletzt gestandenen, und mit Abschied erlassenen LieuteuantS 
von Hanstein, unter die sich meldende CrebitoreS ordnungsmäßig vertheilt werden. Es wer 
den dahero dessen sämtliche Ereditores hierdurch edictaliter aufDiensiags den löten Iunii d. I. 
vorgeladen, um zu gehöriger Tageszeit in dem Quartier des Auditeur Hruffrrs entweder « 
PerionFoder durch hinlänglich Bevollmächtigte zu erscheinen, ihre Forderungen rechtlich zu be 
gründen, ober in dessen Entstehungzu gewärtigen,^ daß sie damit abgewiesen, und nicht wei 
ter gehört werben sollen. Rinteln den gten May 1789. 
8ürstl. Hess. Kriegsgericht des hoch!. Füsilier - Regiments, 
von ?ungkenn. Christian Heusser, Auditrur. 
14) In ConcurS. Sachen des Schutzluden Moses Jsaac dahier ist bas Liq'.ndatrousgeschäftr be 
endiget, und zum Verfahren über bas Vorzugs - Recht Tagefahrt auf den tgten künftigen 
Monats Junius anderahmt worden: Diejenigen Giäubigrr also, welche in diesem ConcurS 
vor andern einen Vorzug zu haben vermeyuen, haben solchen darinnen ordnungsmäßig aus 
zuführen. Spangenberg den iS. May 1789- Fürstl. Hess Amt daselbst. Pfeiffer. 
LZ) Alle diejenigen, welche an dem zu Bezahlung der Schulden nicht hinreichenden Nachlaß des 
verstorbenen Bürgers JasiuS Noll dahier irgend eine Forderung haben, sollen sich im Termin 
den 24trn Jnnius bey Strafe der gänzlichen Abweisung bey mir anmelden, und wann sie ihre 
Forderungen klar gemacht haben, wegen ihrer Befriedigung des weiteren gewärtigen. Ro 
tenburg den 20. May 1789» 8» H. K« Rath und Amtmann. L>. 8. Gleim. 
16) Demnach, um den gewissen Schulden Zustand des verstorbenen Gebt», Johann Henrich 
Koch vonMartinhagsn zu erfahren, nöthig ist, dessen sämtliche Creditores vorzuladen: so wer 
ben solche hiermit edrctaliter citirt, in dem auf den Zvren Junii d. I. peremtorie bestimmten 
Termin, so gewiß zu erscheinen, und ihre Forderungen zu liquidiren, als sie arftnsten da 
mit weiter nicht gehört, sondern gänzlich abgewiesen werben sollen. Cassel den zten May 
1789. 8. 6. Landgericht. 
Verpacht- und Vcrerbleihungen. 
l) Es soll zufolge Befehls Hochfürstlicher Ober - Renth - Kammer zu Cassel, die hier zu 
Bischhausen gelegene Teichmühle, welche aus 2 Mahlgängen, sodann i Schlaggang und 
Walkmühle bestehet, nebst denen dabey befindlichen Srallun'gcn, kleinen GemüSgarten, Wie 
sen und einem Stück Länderey, auch dem dazu gehörigen Jnvmtaris und sonstigen Recht und 
Gerechtigkeiten, auf Iritpacht oder Erbleihr auSgeboten werden. Diejenige, welche auf eine 
oder die andere Art mit zu bieten gesonnen, mögen sich in dem aus Mrtwochen den ryten 
Jan. Morgens 9 bis rrUhr bey diesigem Amte einfinden,' und gerichtliche Bescheinigungen 
beybringen, daß sie deS MühlenwesenS kundig und die erforderliche Caution zu leisten,im 
Stande sind, sodann ihr Gebot thun, und das weiters gewärtigen. Auch stehet jedem fte.y, 
diese Mühle vorhero in Augenschein zu nehmen, oder sich an jedem Mittwochen Vormittag 
bey hiesigem Amte, wegen der Art und Weise dieser Verpachtung, oder allenfalsigru Verab- 
; leihung, deß nähern zu erknndigen. Bischhausen am gtenMay 1789. 
8ürstl. Hess Rencherey daselbst. wilckens. 
2) Es soll zu anderweiter Verpacht» oder Vrrerblnhung des in dem hiesigen Amt an der Fulda 
gelegenen Herrschaft!. Vorwerks Kragenhof, welcher auf Petritag künftigen JahrS pachtloK 
wird, ein noch «aliger Termin, Montags den ryten des nächstkommenden Monats JuniuS 
' aus Fürst!. Ober - Renth ° Kammer abgehalten werden; welches hierdurch bekannt gemacht 
wird, daß diejenige, welche dieses Vorwerk zu pachten, oder in Erbleihe zu übernehmen Lust 
haben, sich alsdann des Vormittags alhier erfinden, in Ansehung ihrer Vermögens- und 
, - Vyy 3 * > Ion-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.