Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1786, [2])

Vom 6len November 1736. 
975 
düng der Scholdfordkrungen auf den 21. December d. I. anbezielt-worden; all« diejenige al 
so. welche an der Verlassenschaft demeldlen Richters Großen, es seye aus was für einem 
Grunde es wolle, Forderungen zu haben vermeynen, werden hierdurch ein für allemal der 
gestalt citirt, daß sie entweder selbst, oder durch gnugsam Bevollmächtigte alsdann Vor 
mittags 9 Uhr dahier vor mir erscheinen, ihre Forderungen gegen den bestellten Contradictor 
Canzley, Advocat Heußrr zu Protokoll begründen und bewakrhenen, im Ausdleibungsfall aber 
gewärtigen, daß sie hiermit ausgeschlossen und von diesem Coucurs gänzlich adgewiesin wer- 
den sollen. Sontra den 17. Oct. 1730. Von Commißionöwe^tt». D. L. Hanerrbach. 
11) Alle diejenige, welche an dem ohn ängst verstorbenen Hrn. Regierurrgö-Secretarius Heymel 
allhier gegründete Forderungen zuhaben vermeynen, werden hiermit geziemend ersucht, selbige 
im Termin dcn so. Novdr. d. I. bey mir Endestemeldken in meiner Wohnung auf hiesiger 
Oberneustadt in dem dasigen Raihlraus« beliebigst anzuzeigen und die darüber allenfalls in 
Händen habende Urkunden oder Schulvbekänntnisse auch Rechnungen zur Einsicht einzuliefern, 
immassen ich von des Verstorbenen hinterlassenen Frau Wittib und e ngeftzterTestaments-Er 
bin den Auftrag erhalten habe, ihnen aledann die Art und Weift, wie und welchergestalt auch 
wenn sie befriediget werden können und sollen, zu erösnen. Cassel den 24.October 1786. 
- - , . E. F. Robert. 
12) Nachdem der Einwohner Conrad Otto zu Gombeth sein Wohnhaus unter gewissen Bedlni 
gungen verkauft und bey Bestätigung des Kauf- Contraktö seldsten nachgegeben bat, daß daS 
Kaufge'd zu Tilgung seiner Schulden schwerlich hinreichen würde, mithin die Untersuchung 
des Schuldenzustandes nothwendig ist; so werden alle diejenige, welche an ermcltem Conrad 
Otto Forderungen haben, hierdurch derogestalr ein für allemal citiret, daß sie im Termin 
Donnerstag den r6. Rovemd d. I. solche gegen denselben dehörig zu begründen, widrigenjals 
aber gewärtigen sollen, daß die Kaufgelder ustter die sich meldende Gläubigere nach vvrgän- 
gäugiger Anordnung vertheilt und mithin die Zurückgebliebene vermahlen abgewiesen wer 
den? Borcken den 16. Oct. 1786. Fürst!. Hess. Justiz Amt daselbst, wairgemann. 
IL) In Elt Manus Mardochai Wittib und Eons. Coucurs-Sache hierftlbst, haben sich die 
gemeinschafrl. Schuldnere mit einem Theil ihrer Gläubiger ausser gerichtl. nach ihrer Anzei 
ge und den vorgezeigten Bescheinigungen verglichen. Da man solchemnach aber bey Amt 
. nicht mit Zuverlaßigkeit weiß, welche von denselben bis jezo noch nicht abgefunden sind ; so 
ist um solches sowohl in Gewißheit setzen, als auch mit den noch unbefriedigten Gläubi 
gern ebenfalls einen Versuch zum Vergleich machen, und bey dessen Entstehung in der Sache 
recht!. Erkenntniß stellen zu können, ein Termin ans Mitwoche den 8ten November nächst- 
künftiq bestimmt worden; diejenigen also, welche bey-sothanem Concurs Schulden ausgeklagt, 
, und biß hierhin sich dieftrtwegen noch nicht verglichen haben, werden hierdurch mit deriVer» 
Warnung vorgeladen, daß sie beregten Tages, des Morgens um 8 Uhr ohnfehlbar vor hiesi 
gem Amte erscheinen, sich aus die ihnen zuthuende Vergleichs»Vorschläge vernehmen lassen; 
oder aber entstehenden Falles gewärtigen müssen, daß auf der erscheinenden Gläubiger 
Vortrag erkannt, die Masse unter solche vertheilt, sie aber bey dieser Sache nicht weiter 
gehört werden sollen. Schencklengsfeld den 17. Ocrob. 1736. 
Fürst!. Hess Amt daselbst. Giesler. 
14) Nachdem bey Ausbietung des, des Lohgerber Carl Möllers Witw. und Kindern allhier zu- 
. ständigen Hauses und Güther, sich ergeben, daß dir Masse des Vermögens gegen die Schul 
den, welche angemeldet, nicht anreichend; so werden bewaudten Umständen nach, deren sämt-v 
lich bekannte uud unbekannte Creditoren auf den soten Dec. d. I. vor hiesiges Stadt-Gericht 
hierdurch unter Verwarnung der Ausschliessung vorgeladen, um wegen deren etwaigen gütlichen 
Befriedigung, auch ob einer oder der andere, um zu seiner Bezahlung zu gelangen, auf eia 
und anderes Grundstück ein mehreres zu bieten gesonnen, sich anforderst zu Protokoll verneh 
men zu lassen. Wvlfhagen den 9. Ott. 178S. 8. H. Stadt» Gericht daselbst. 
, , Nnnnnn 3 * 5 )
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.