Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1782)

Vom -Sten August *782. <65 c 
Capitalien, so abzulehnen. 
1) Sechs bis 800 Rthlr. an Hessen-Münze, sind alllffer auf ein assecun'rtes Haus und sichere 
Hypothek gegen billige Zmsen, sogleich oder zu Michaeli zu vorlehnen; düs Wàe ist bey 
dem Hru. Regierungs - Procuralvr Fischer zu erfragen. 
2) 130 Rrhlr. Pupillen - Gelder sieben auf Michaeli gegen sichereHypothek und landüdsiche ZKr- 
sen zn ver lehnen. 
3) 80a Rthlr. auch 1020 Rthlr. Cassa Wehrung, sind auf die erste Hypothek zu verlehneu. 
4 ) Zweyhuudert Rrhlr. sind auf ein hier gelegenes Haus oder Garten zu verlehnen. 
Notißcaticmci von allerhand Sachen. 
1) Bey dem Kaufmann Hrn. E. Arnold! aus Gotha, welcher in gegenwärtiger Messe feine 
Boutique auf dem hiesigen Meßhause Nrv. 211 hat, sind verschiedene Sorten ächtes Gothai- 
- sches Porcellain zu den billigsten Preisen zu haben, auch werden von demselben Bestellun 
gen in aller Art Fa^vn und Mahlerey auch Silhouetten, Grau in Grau, so wie es ihm aufge 
geben wird, angenommen, auch kan man sich an die von Rottbergische Porcellain - Fabrique 
in Gotba selbfieu wenden, und der bcßren und billigsten Bedienung versichert halten. - 
2) Zwey Reffen und zwey Pferde- Krippen, wie auch ein neuer Schweineftall stehet zu verlassen» 
3) In der Nacht vom yten auf den roten Aug. sind bey dem Münzmeister Steinmetz zu Helsa 
» im Waldeckischen durch einen ge-valtsamen Einbruch nachfolgendeStücken gestohlen: Ein Kelch 
mit einem Tcllerchen, nach der neuesten Facon gearbeitet, stark im Feuer vergoldet, der Fuß 
' des Kelchs von Kupfer das übrige von Silber. Ein Paar Leuchter von rzlöthigen Silber, 
37 Loth. Sechs neue Eßlöffel mit Fäden unddemZeichen P. 8. izlöthig, am Gewicht24Loth. 
Sechs Messerstieble 13 löthig ganz glatt, 24^ Loth. Z Paar durchbrochene Salzfässer mit blau 
en Gläsern. ir Theelöffel mit dem Zeichen l2—9; Loth. Eine Garnitur Schnallen, io löthig. 
Eine dito, dito. Ein groß Kreuz, 2\ Loth» Ein dito kleiner, iè Loth. Ein diro noch kleiner, 
^ vhngefehr è Loth. Ein Crucifix vhngefehr | Loth, sehr schön gearbeitet. Ö Paar Chrystallene 
Handknöpfe. 5 Paar vergoldete Schlangenköpfgen. 6 glatte silberne Ringe. 9 Stück dito ge 
wunden. An silbernen Ketten von verschiedenen Sorten, vhngefehr 5 Loth. Ein Paar Leuchter 
von Meßtng, stark versilbert. An allem Silber: Ein gereifter Löffel Augsburger Probe, ohn- 
gefchr 4 Lorh. Fünf dito mit dem Zeichen 12 worauf ein ß gestochen, das Stück vhngefehr 
, 3^ Lorh. n Stück Eßlöffel von verschiedener Sorte und Probe, ohngefehr L7 bis z« Loth. 
Eine Zucker-Dose Augsdurg-r Probe, 18 Loth. Eine Zuckerzange, 2^ Loth. Sieden Theelöffel 
von verschiedener Sorte, worunter 2 mit B gezeichnet, Loth. Etne Blase mit allerhand 
Bruchstlber, wobey ein Etui mit dem Namenszug 8. ?. W.'S. zusammen 25z Loth. An ge- 
- schmolzencm Silber: Ein Plausche, lg Loch lL Gr. haltig, 56 £ Loth. 3 Stück in Rohr gegos,. 
sene Stangen auf beyden Ecken mit ,z gezeichnet, jedes 20 Loth; 2 Stück dito, mit 12 ge 
zeichnet, jedes 2t Loth schwer. Eine Blase mit 32 Ltguldischen Silber. Eine dito mit 
25 Lt. Brand-Silber. An Golde: 2^goldene Ringe mit 2 Diamanten und 1 Granat. Ein 
goldener Kugel-Ring. Ein Stückgen Scheide-Gold, 2 Lt. schwer. 2ln Gelde: Eine Tutte 
von weiß Papier mir feinem rothen Siegellack versiegelt, worin 19 Stück Braunschweiger 
Louisd'or nebst einem Zettel, worauf geschrieben ist ; zu Bezahlung des Capilals von S. C. S. 
E. 9§ Kronthaler in weiß Papier gewickelt, worauf geschrieben ist, 26 Fl. 7 Kr. vor Stempel 
, nach Nürnberg. An z und 6 Ggr. Stücken, vhngefehr 5 Rthlr. Eine Schachte! mit rothem 
Papier überzogen, worin an feinen 2,4, und 6 Ggr. Stück vhngefehr 8 Rthlr. Eine Schach 
tel ohne Papier, worin 2 Waldeckische neue Ducaten von l78r, 2 dito Convent. Thaler vott 
178t, idito Thaler von 1752, i dito Gulden von 1752, noch ü feine Gulden von verschiede 
ner Sorte. 3n einem rvthetl ledernen Beutel, welcher tn ein altes weisses Halstuch erngebun- 
Ccccc den.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.