Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1782)

2tes Stück. 
20 
Zo Acker Garten hält, benebst Zehnten, Teiche, Mühlen, Wirthshaus und Braugerechtigkeit, 
wie auch Hand, und Spanndiensten, an den Meistbietenden verpachtet, und sofort zugeschla 
gen werden soll. Den Anschlag und Conditiones können die Herrn Pachtliedhaber, bey dem 
Eigenthümer Herrn Geheimen Legatious-Rath von Bodenhausen zu Sensenstein bey Cassel zur 
Einsicht erhalten. 
2) Da in dem, wegen anderweiten Verpachtung, des mit Ablauf dieses Jahrs in Pacht vacant , 
werdenden Forellenbachs zu Sand bereits abgehaltenen Licitatronstermin, kein annehmlich 
Gebot geschehen, und also auf gnädigsten Befehl Hochfürstl. Kriegs-und Domainen Cammer 
solcher nochmahlen ausgebotten werden soll, wozu Terminus aus Montag den 4?en Fedr. 1782 
von mir anberahmt worden ist; als wird solches, und daß diejenigen, so gedachten Forellenbach 
zu pachten gesonnen, erjagten Tages des Vormittags von 9 bis irUhr in hiesiger Rrntherey 
sich einfinden, ihr Gebot thun, und der Meistbietende sich des Zuschlags salva approbatione 
Hochfürstl. Kriegs - und Dom amen - Cammer gewärtige. Gubenöberg den 13. Dec. 1731. 
A. Trümpcr. 
3) Es will der Hr. Förster Wetterstein zu Mühlbach sein zu Braach ohnweit Rotenburg gelegenes 
freyes Guth von Petri an des jetztlaufenden Jahrs auf 3 Jahre verpachten und bestehet aus 
Lande in der besten Lage 76 Acker, Wiesen >8 Ack., Gras-und Gemüsgarten, 8| Acker, zwey 
Wohnhäuser, zwey Scheuren und nöthigen Stallung vor Pferde, Rindvieh und Schaafe; 
wer nun zu pachten Lust träget und Cautron machen kann, wolle sich binnen der Zeit melden. 
4) Es will die Frau Geheime Räthin Motz ihre Meyerey zu Zierender« von Petri dieses Jahrs 
an anderweit verpachten und können sich diejenige, so zu dieser Convuction Lust haben, in ihrer 
Behausung allhier melden, und dre Pacht-Conditiones vernehmen. 
Citationes Creditorum. 
1) In dem zu Untersuchung des 8tatu3 passivorum, wegen des verstorbenen Samuel Arend von 
Haddamar und dessen Ehefrau, auf Donnerstag den iy. Julii a. c. ad liquidandum bestimmt 
gewesenen Termin baden sich zwar verschiedene Creditores bey hiesigem Amte nur ihrem For 
derungen angegeben; Es haben sich aber auch nachhero gleich noch verschiedene extrajudicia- 
liter gemeldet, dahero dann zu vermuthen ist, daß noch mehrere Creditores zurück seyn mö 
gen, und ist solchemnach, auf Ansuchen derer über den nachaelassenen Samuel Arendschen 
Sohn bestellten Vormündere, Greben Bierner von Lcndorf und Johannes Bräutigam von 
Haddamar, ein fernerweiter Termin auf Dienstag den 22. Januarri a. s. präfigiret worden; 
des Endes dann hiermit alle und jede bereits bekannte und noch unbekannte Samuel Arend- 
sche Creditores nochmalen dergestalt edictqliter crtiret und vorgeladen werden, daß sie in prae 
fixo des Morgens 9 Uhr auf hiesiger Amtsstube entweder persönlich, oder per Mandatarium 
ohnausdleiblich erscheinen, ihre Forderungen, soweit es noch nicht geschehen, der Behör li- 
quidiren, die von denen gedachten Vormündern, zu Vermeidung förmlichen Concursus, zu 
thuende Vorschläge, wegen einigen Erlasses und gütlicher Beylegung anhören, und darauf, 
prarvia Declaratione, rechtlicher Erkänntniß, oder in dessen Entstehung sich der Präclusion ohn- 
fehlbar respective zu gewärtigen. Gudensberg den 16. Nov. 178 c. 
8ürftl. Hessisch Amt daselbst. Eichenberg. Amts-Assessor. 
2) Nachdem des zur Heydau verstorbenen Hofgärtners Kuckuck Jntestat-Erben den Nachlaß des 
Defuncti nicht anderst denn cum beneficio legis & Inventarii anzutreten sich erkläret haben, und 
des Endes nöthig ist, den Statum massae zu untersuchen; Als werden alle und jede, sobaran 
einige rechtsgegrünbete Forderungen ex guocungue capite zu haben vermeynen, dergestalt und 
also hierdurch edictaliter vorgeladen, daß sie in dem auf Dienstag den ly. Mens. tut. präfigir- 
ten Termino Morgens 10 Uhr auf hiesigem Fürst!. Hofgericht ohnfehlbar entweder in Person 
oder durch hinlänglich Bevollmächtigte erscheinen, ihre habende Ansprüche gehörig liquidiren 
und
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.