Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1780)

6 i6 
chiteS Stück. 
solchen eingethan, wirb ersuchet, es dem Greben zu Wolfsanger zu melden, von dem er sein 
Futtergeld nebst Douceur erbalten wird. 
Iü) Es will des verstorbenen Flaschenscbmiebs Gödicke hinterlassene Wittib ihr sämtliches Werk 
zeug für Flaschenschmiede, Kupferschmiede und Schlosser ans freyer 'Hand verkaufen. Man 
wolle sich daher jeden Montag Morgens um 9 Uhr auf d«n Pferdemarkt in der Frau Relingen 
Behausung cinfiuden. . 
17) Eine 4à Jahr alte Appelschimmel-Stute mit vier weissen Füßen ynd einer weissen Blesse, 
‘5 Schuhe 3 Zoll hoch, schön Mw^chsen und ohne Fehler soll durch 65 Stück Looje das Loos zu 
z Rthlr. ausgewürfelt werden; Liebhaber können daberv das Pferd jeden Morgen von 10 brs 
iS Uhr in der Hollänbischenftraße in Nro. 567. besehen, auch allda dre Loose gegen daare Be 
zahlung empfangen, sobald die Anzahl der Spieler compier ist, wirb der Tag und das Haus 
zum Ausspielen durch die Zeittmg bekant gemacht werden. 
18 ) Der Machiniste und Jnstrumenpnacher Hr. Götte macht bekannt, daß er seine Wohnung in 
dem ohemaligen Bilckischcn nunmehrigen Hoffmannischeu Hause ohnweit dem Stralsund gelegen, 
genommen habe; er verfertiget zur Chirurgie, Anatomie und zum Accouchiren nöthige Instru 
mente, mechanisch Drehbbanke und Werkzeuge, allerhand große und kleine Maschinen, auch 
saubere Galanteriesachen von Schlosserarbelt. 
19) Cs will der Zinngieser Bröckelmann sein Hausgeräthe an den Meistbietenden gegen baare 
Bezahlung verauctioniren, Kauflustige wollen sich Donnerstags Nachmittags in keSHrü. Fries, 
sen Behausung vor der Schlacht einsinden. 
De sondere Avertijsemtnir . • 
I) Bey der anheute mir bekannter guten Ordnung und den vestgesetzten Solennitäten vollzogen« 
iztten Ziehung der dahiesigen Hochsürstl. Hesse«-Cassellschen gnädigst garantirtene Zahle«, 
Lotterie, sind die Nummern: 
13. 85. 38 . 86. 26. 
aus dem Glücks-Rade gezogen worden. Die iZ2te Ziehung zu Cassel geschiehet den sZtenOctod» 
und sofort von 3 zu 3 Wochen. Cassel den 4. Octob. 1730. 
i) Bey der mit bekannter guten Ordnung, und den vestgesetzten Solennitäten vollzogenen igte« 
Ziehung der Hochsürstl. Hessen-Marburgischen gnädigst garantirtm Zählen-Lotterie, sind 
diese Nummern: 
69. 9. 79 * 47 * 5 k* 
Ms dem Glücks-Rade gezogen worden. Die iZte Ziehung in Marburg geschiehet Mitwochens 
den i/ten Oct. und so fort von 3 zu 3 Wochen. Cassel den 27. Sept. 17Z0. ' 
General-Direcrion der Hochsürstl. Hess. Laffellischen gnädigst garanrirren Zahlen-Cotterie. 
A) Nachdem die plansmäßige Ziehung der Ilten Classe von der gegenwärtigen hiesigen XXIllte» 
Lotterie mit aller Ordnung beendigt worden; so werden die Herren Interessen ter,, nicht nur 
die darinn gefallene Gewinne, nach Abzug des roten Pfennigs und des denen Herrn Colle, 
cteurs verwilligien \ ©gr. von einem jeden Gewinn-Thaler, binnen der imPlau bestirnten vier 
wöchigen Frist, von denenjenigen Herrn Collectenrs, bey welchen die Einlagen geschehen, ge 
gen die sofort auszuhändigende Original - Gewinn - Loose in Empfang zu nehmen, sondern auch 
die Renovation derer im Spie! verbliebenen Billets um so mehr zu beschleunigen gelieben, als 
.die Ziehung der folgenden Zten Classe in genauester Befolgung des Plans am z itenÖctob. nächst 
en ohnfehlbar geschiehet. Auch stehen noch einige Kauf-Lcose zu dergten Classe, als: Ganze 
zu Drey Rthlr. Zwölf Ggr. Halbe zu Ein Rthlr. Achtzehn Ggr. und Viertels zu Zwanzig Ein 
Ggr. in sämtlichen Colleckurenzu erhalten. Cassel den 20. Sept. 1780. 
Lürstl. Hchifl Direction der gnädigst garamirten Klassen-Lotterie daselbst. 
4) Nach-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.