Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1780)

irr. 
Dom 7teri Airgust 1780» 
rast, 
<\ vraf. aufhabender Commission von Hochfürstl. Regierung ssollen fokgeude Grundstücke und 
Kefülle als: s) ein Srück Land a | Ack. i Rur. am Wasserbaü) an Andreas Werdemann, b) 
ein Äcker überm grünen Wege ü i|| Ack- 2^ Rut. an Ludwig Gleim und ConradDtttmars 
M'ttib c} ein Stück Land aufm Königstuhl, a ß Ack. 2\ Rm. an Henrich Evmers Rei., <S) 
«Tn halber Garten hinterm Wasser, an Conrad Dilhmars Wittib 3 Old. zl Rar. samfclid) 
in hieftaer Feldmark gelegen, e) 3 % Theil am Schelbacher Aehnden, und i) ein Frucht gefalle 
a iWrtl Korn und so viel Hafer, so jährlich bey Andreas Kim zu Berga fällig ist, öffentlich 
und dem Meistbietenden verkauft werden, und ist zu deren Versteigerung Termin auf den zren 
L)ct h a auf hiesigem Amthaus bestimmt; diejenigen nun, so zu ein oder dem andern Stück 
Lust haben können sich besagten Tages Vormittags 9 Uhr auf hiesigem AmchanS emfinden. ih- 
7 enf re Gebotte thun, und aufs höchste Gebor Anschlags und Währschaft gewärügen. Homberg 
ha den °?un. 1782» KltycBftiHbit* 
zu A m,..mdae aufhabender Commission von Hochfurstlicher Regierung sollen die dem verstorbenen 
14, §avttain Stöbel zugehörige und zu Niedernbeißheim gelegene Grundstücke, bestehend: 1) in 
einem Wohnhaus worin» Eva Rvsina Rübesamin den Lebenslänglichen Emsitz behält, 2) in 
iwev Garten hinterm und neben dem HauS gelegen, und 3) in vhngefehr ZüZ Ack. Sz^sRnt. 
Erb Hufen Länderey und Wiesen, öffentlich und an den Meistbietenden vertrust werden; die- 
ieniaen nun so zu ein oder dem andern Grundstück Belieben tragen, können sich in dem auf de« 
7ten Sevt ll. 3. zu deren Versteigerung bestimmte» Termins Vormittags 9 Uhr auf hiesiger 
Amtsstube einfinden, ihre Gebot thun, und aufs höchste Gebvtt Anschlags und Wahrschatf 
aewärtiqcu. Homberg den 7. 3 »n. 1780. Kieyensteuber. 
7) Es ist der Bäckermeister Haurand «ihrer gesonnen, fernen vor dem Holländischen Thore, und 
am Ahna-Stege gelegenen Garten, welcher mit Gemüse und Obstbäumen reichlich verse 
hen ist, aus der Hand verkaufen. 
Es «ollen die Alexandrische Erben ihr ererbtes Wohnhaus in der Unterneustadt nnd zwar i» 
langen Schenkel- oder nunmehrigen Leipzigerstraße, zwischen dem Brunnenmstr. Lotzgefesi 
und dem Leinwebermstr. Disse gelegen, um eine gewisse Summa Geld verkaufen, und find über 
das gethane Gebot derer 250 Nthlr. aunvch 10 Rrhlr. mehr, mithin 260 Rthlr. gebotten wor 
den' wer nun denen Erden ein mehreres zu geben gewiller, hat sich in der untersten Johan- 
vesstraße bey dem Handelsmann Hr. Hagemann zu melden, 
v) Auf deö Marktmeister Stahls Haus in der Fischgasse die GanS genannt, find ohne Brauge- 
räthfchaften und anderen Meublen bereits rgooRthlr. gebotten; wer ein mehreres bieten, auch 
dessen Haus in der Unterneustadk in der Magdalenensiraße zu ka»ifeu gesonnen ist, wolle sich 
bey dem Eigenthümer melden. 
10) Es sollen folgende Früchte, welche zu des verstorbenen Gastwirths Johannes Körbers Ver 
lassenschaft gehörig sind, sowie solche auf dem Felde stehen, öffentlich an den Meistbietenden 
verkauft werden: i) drey Acker Korn vordem Holländifchenthor am Heckershäuserwege an 
der gewesenen Königin, 2) ß Acker daselbst mit Wicken, 5) ein Acker Korn auf der Leimen- 
kaute am Hofmetzger Sänger vor gedachtem Thor, 4) ein halber Acker Korn an der Strutdach 
daselbst, 5) ein halber Acker Korn am Mühlenwege daselbst, 6) ein halber Acker Korn in der 
Strutdach am Pachter Breidenstein zu Rothenditmold daselbst, 7) dreyl Acker Korn an der 
Strutdach am Fuhrmann Andenbring, der Dreyangel genannt, daselbst; wer nun darauf bieten 
will, kann sich Dorrnerstag den roten dieses vor hiesigem Stadtgericht zu gewöhnlicher Jett an 
geben , fein Gebot thun und nachDefinden der Adjudication gewärtigt seyn. Cassel am 2. Aug. 
l/zo. Ex Commiflione Sewatns, I. 8. Koch, Stadt-Secretarius. 
,1) Ein Haus am Markt zwischen dem Schraderisch-und Keilifihen Hause gelegen, stehet aus 
der Hand zu verkaufrn und sind über die 2150 Rthlr., 50 Rthlr. mithin zusammen 2200 
Rthlr. mehr gebotten worden; wer nun ein mehreres gebe» will, kann sich bey dem Eigenthü 
mer melden 
.Pyy S n)Rück-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.