Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1779)

Vom Fien Februar 1779. 8 * 
15) In ConfomitätFürst!.RegierungS-Commissorii sollen die zur Verlassenschaft der zurWaldau 
verstorbenen Jagdzeugmeister Klinäelhöferinn gehörige Effecten bestehend in Pretiosis, Silber- 
einer Pendute, einem Cario! nebst Geschirr, Kupfer, Meßiug, Zinn, Eisen, Blech, Porcellain, 
Gläser, Tischleinen, Vorhängen, Belten, Bettleinen, Manns» und Frauenkleidern, benebst 
Leibleinen, Spiegeln, Schränken, Tischen, Stühlen und andern Sachen veranctionirt werden. 
Da nun zu deren Versteigerung Terminus auf den r;. Febr. und folgende Tage angesetzt wor 
den; als wird solches zu dem Ende hiermit öffentlich bekannt gemacht, damit diejenigen, 
welche hierauf zu bieten Lust haben, sich an denen obbestimmten Tagen, Nachmittags 2 Uhr, 
in der Bodischen Behausung in der Königsstraße einfinden, und auf das höchste Gebort de- 
Zuschlags gewärtigen. Cassel den 27. Jan. 1779. 
I. w. Heppe, RegierungS-GecretarruS. Vigore OommrÜionis. 
16) Bey dem GärtnerSchellhase auf der Oberneustadt an der Stadtmauer über dem Mauermstr. 
Eißer in des Hrn. Geheimden Rath von Uckermanns Garten ist früh Mistbetsgemüse, flori- 
rende Hyazintc'n in Scherben, gefüllt und einfach Psirschblüt blau und weiß, Bouquets, Oran 
genbäume in Blüte, junge Mirthenbäume, Nelken nebst Rosen in der Flor, um billigen Preist 
zu haben. 
17) Bey der am 2ten Februar vor sich gegangenen ssten Ziehung der Hochfürstl. Hessen-Darm- 
städtischen garantirte» Zahlen-Lotterie, sind die Numern: 
17 . 74. 60 . 45 . Z 2 . 
zum Vorschein gekommen. Die z6te Ziehung geschiehet den 23ten dieses Monats, und die 
folgenden von 3 zu 3 Wochen. 
Nachdem der bisherige Pachter des dem Herrn Ober-Schenken von Buttlar dahier zustehenden 
Frey-Adel. Guths zu Kirchberg im Amt Gudensberg, welches in ohngefehr 315 Acker Land, 
und etlichen 60 Acker Wiesen bestehet, und wobey ein ansehnliches Inventarium an Pferden, 
Rindvieh, Schaafen, Fourage und allen zum Haushalt benöthigten Sachen vorhanden, der 
Pacht von Hochfürsil. Regierung entsetzet, und-mir dieses Guth anderwärts meistbiethend zu 
versteigern, aufgegeben worden; so haben diejenigen, welche dasselbe auf 3,6, oder 9 Jahr 
lang zu pachten gesonnen, und sich nicht allein als Oeconvmieverständige durch glaubhafte At 
testata legitimiren, sondern auch wegen der in Ansehung des Pachtgeldes zu leistenden Sicher 
heit das Nöthige produciré» können, sich in dem zur Versteigerung dieses Guths auf Montag dep 
arten Febr. a.c. präfigirten Termino vor dem Adel. Gericht zu Kirchberg an gewöhnlicher Ge 
richtsstelle des Morgens von 9 bis 12 Uhr zu melden, die Pacht»Conditiones zu vernehmen, 
ihr Gebot zu thun, und sodann das weitere darauf zu gewärtigen; wobey denn auch zugleich 
zur Nachricht dienet, daß sowohl wegen der Gerechtigkeit des Guths und der dazu von der Ge 
meinde Kirchberg zu leistenden Dienste, als dessen allenthalbigen sonstigen Beschaffenheit die 
weitere Nachrichten dahier stets zu erbalten stehen. Elberderg den 28ten Januar 1779. 
Adel, von Buttlarisches Gericht Hierselbsten, Brandan. 
Besondere Avertijse mentì. 
j) Bey der anheute mit bekannter guten Ordnung und den vestgesetzten 8o!cmàten vollzogenen 
I22ten Ziehung der dahiesigen Hochfürsil. Hessen - Cassellischen gnädigst garantirte« Zahlem 
Loueritfinb die Nummern: 
85. 48. 50. 82. 84. 
«uS dem Glücks-Rade gezogen worden. Die i2Zte Ziehung geschiehet Mittwochenö den I7ten 
Febr. und so fort, von drey zu drey Wochen. Cassel den 27ten Jan. 1779. 
General-Direction der Hochfürsil. Hess Cassellischen gnädigst garantirten Zahlen-Lotterie. 
N s 2) ES
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.