Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1779)

Vom 2otm December 1779. 757 - 
Notificas iones von allerhand Sachen» 
i) Da in 14 Tagen bis 3 Wochen'eine sehr bequemliche Reise-Chaife zu 4 Platzen von hier auf 
- Hamburg absichren wird; so wird solches hiermit bekannt gemacht, damit, falls in selbiger 
l Aeit sich 2, oder 3 Personen finden sollten, die sich sothaner Gelegenheit bedienen wollten , sie 
sich desfals bey dem Fuhrmann Kropf oder in Nro. iA. auf hiesiger Oberneustadt zeitig ange- 
. den möchten. 
2) Alle diejenigen Kauf - und Handwerksleute dahier, welche an Jhro Durch!, der Princesse de 
Soubise Forderung haben, werden hierdurch avertirt, ihre Rechnungen an den Haus Hofmei, 
ster Msr. Pelletier im ttärel de Soubise noch vor Ablauf dieses Jahrs gehörig einzuliefern. 
Cassel ten 15. Dec. 177Y. . Ä Ä 
3) Es soll eine neue vierfitzige Chaise nebst zwen Kntschengeschrrre Donnerstag den 30. Decemb. 
alliier in der Unterneusiadt in des Capital» Jägers Erben Behausung an den Meistbietenden 
gegen baare Bezahlung verkauft werden, wer nun solche zu erstehen gesonnen, der wolle sich 
daselbst crmeldten Tages Nachmittags um zwey Uhr einfinden. Cassel den 15. Dec. 1779. 
Gchwiedring. Regier. Archivar. 
4) Bey dem Hr. Plaß an der Fnldabrücke ist anjetzo bis gegen das Fest ausgelassene Butter 7§ 
Pf. für i Rthlr. wie auch alle Bremerwaaren im civilen Preis zu haben. 
Z) Der Kaufmann Hr. Habich an der Ecke der ehemaligen Müller- jetzigen Holländischenstra» 
se empfiehlet sich mit folgenden Waaren, so bey ihm von bester Güte und zu den billigsten Prei 
sen ins große und kleine zu haben sind, als extra f. reinschmeckende Martinique - und Domin- 
§ o-Caffee, feine, mittel- und ordinaire weiße Zucker und Caudis, alle übrige Gewürz-und 
ettwaaren, als Baumöl, Rübvhl und Thran, besten Holläud. Käße 14 Pf. p. Rthlr. Enck« 
huiser Vollheringe in Tonnen und einzeln, sehr große wohlschmeckende Bricken oder Neunau 
gen, imlganzen und halben Schockfässern, das Schock zu 2L> Rthlr. einzeln da-Pf. lgAlb. 
verschiedene Sorten Gerste von 12 bis 36 Pf. p. Rthlr. extra f. Franks. Spelzmehl, 22 Pfund 
p. Rthlr. mittel Spelzmehl 27 Pf. p. i Rthlr ord. Sorten Weizenmehl zo auch 3r Pf. p. Rthkr^ 
fein Franks. SpelzgrieS i8 Pf. p. r Rthlr. Stärke und Puder 18 Pf. p. Rthlr. Englisch Perk- 
sand zum Reiben des Zinns vortreflich das Pf. 2 gqr. 16 Pf. p. Rthlr. Habergrütze und ge 
schalte Haber 21 Pf. p. Rtlstr. Buchweizen oder Heid. Grütze 24 Pf. v. 1 Rthlr. Wacholder- 
btcrett 28 Pf. p. Rtble. gelben grobkörnigten Bremer Honig 15 Pf. p. Rthlr. verschiedene" 
Sorten Rappe, Sr. Omer, Holländer oder Bvlongari und andere Sorten Rauch- u. Schnupf- 
toback; ferner verschiedene Fardwaaren, als: Dän. und Engl. Alaune, rothen und weißen Wein 
stein. Türkischen Safflor, Indigo, Blauholz, Salzburg, und Engl. Vitriol u. s. w. wie auch 
Mahler- und Weißbindenvaarrn, als: Leinöhl, fein und mittel Bleyweiß, Zinnober,Mennig, 
Silderglatte, Berliner Blau, Prstel Indigo, Florent. Wiener- und Kugellack, Königs-u.Siit- 
gelb :c. verschiedene Gnmmata, als weißen, gelben nnd ord. Bernstein, Mastix, "Sandarac, 
Tragacanth, rc. Wachskerzen, Lichter, Wachsfiöcke, Winter-Nachtlichter und Scheibenwachs, 
ä 20 Alb. und verschieden? andere Waaren mehr. Solte auch jemand alt Druck- oder befthrie- 
den Papier abzustehen haben, so übernimt er solches gleichfals gegen Waaren im Tausch zu ei 
nem guten Preis. - ' 's 
6) ^er Fürst!. Wcymarische 5 ?vf-Oculist Hr. Dr. Hosinann wird in einer kurzen Zeit hier wie- 
denlm eiutressen, und ist bey dem Lehn-Laquay Zorn zu erfragen. 
7) Auf dem Hof zur Fahre stehen sehr schwere recht ausgemästete Speckschweine zum Verkauf, 
20 Stück, und auf dem Hof zu Wallcnttein 20 Stück; wer solche zu kaufen Lust hat, kamf 
sich zu Mlsunqen in der Rentberey beym Rentherey-Schreiber Hr. Sträcker melden.f 
z) Siebenzehen Vrtl. 5 Meüen Korn und Zwanzig Vrtl. 2 Metzen Hafer, sollen Mittwochen- 
den 12. Januar, instehendea Jahrs des Vormittags 10 Uhr auf dem hiesigen Packhause in dev 
" " ' • & Xxrxx % : • ' • Oser-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.