Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1779)

7*4 
4gte« Stück. 
4> Hinterm neuen Posthanfe «in der Stadtmauer in Nr. 1162. eine Treppe hoch, will jemand im 
. Schreiben sowohl als Rechnen und zwar im letztern nach der sogenannten Kette, zu aller Zeit 
und Stunde um ganz billigen Preiß inn- oder ausser dem Hause, Unterricht gehen. 
$) Bey dem Kaufmann Hr. Pugge an der Iohaunesstraße Ecke sind frische Castanien i Pfund 
2 Alb. 17 Pf. i Rthlr. drey Sorten Lichtergarn Nro. l. io Alb. Nro. 2. 9 Alb. Nro.z. 8 Alb. 
neuer holl- Laberthau^c Pf. 4 Alb. 9 Pf. r Rthlr. frische Sardellen i Pf. 14 Alb. feine Ca- 
< pern k Pf. 12 Alb. fein Provencer Baumöhl 1 Pf. ro Alb. 8 hlr. 1 Pf. fein Japan. Caffee 
12 Mb. 1 Pf. feinsten Mocca - Caffee 20 Alb. auch feinen und ordinairen Martinique, ftinen 
und ordinairen St. Dsmittgocaffce, 5 Pf. breite Valencer Mandeln vor 1 Rthlr. ü Pfund Prov. 
Mandeln 1 Rthlr. 5 Pf. bittere Mandeln 1 Rthlr. 1 Ct. fein Haarpuder in Pfundspaketen 
6 Rthlr. extra feine weisse Sterke $\ Rthlr. 14 Pf. neuer Bremer Honig 1 Rthlr. auch in ganze» 
Tonnen, ganzweisse c.alcinirte Potasche, feine große und ordinaire Pferde-Schwämme, Wachs- 
7 stöcke, Tafel-Lichber 6 ter und 8 ter, Scheiben.Wachs, wie solches auf der k^brigue en lletmlle 
verkauft wird, alle Sorten Fischbein I, %, |, £ und 3 Ellen langes Spanisch Stuhlrohr, Fa 
dennudeln in l und | Centn, in Kisten, ingleichen die ohnehin noch; führenden vielen andern 
Äaaren, alle Sorten Porcellain zu Caffee, Thee, und Tafel-Service, auch jederzeit frische Ci 
tronen, und in kurzem wöchentlich süße engl. Bückinge um die civileste Preiste zu haben, 
t) Es sind bey dem Gürtler Wenzel in der untersten Fulda - nunmehrigen Antoniusstraße ver 
schiedene Sorten 60- und 66er Iohannesberger Rheinwein Stück- oder Ohmenweise um civile 
l Preise zu haben. 
7) Es hat die Wittwe Hobeinin ihren ererbten Garten vor dem Cöllnischenthor gegen der Hö 
henwinde zwischen dem Huthfabrikant Hr. Regenspnrger und dem Schumachermsir. Koch ge- 
hegen, um eine gewisse Summa Gelds verkauft; wer nun was daran zu prätendiren vermeint, 
kann sich Zeit Rechtens melden. 
L) In der Martinistraße de» Hr. Ioh. Phil. Holzschuh ist Provencer-Oehl 3 9 Alb. Schweizer 
käse ä 5| Alb. weißer Pfeffer 3 16 Alb. das Pf. Valencer Mandeln 5 Pf. bittere Mandeln 
5 Pf. Barbarische Mandeln 10 Pf. Rosinen 14 Pf. Eorinthen 9 Pf. weiße Stärke 18 Pf. 
f. Poudreö 18 Pf. Perleygerste 14 und 18 Pf. Nürnberger Grieömehl 14 Pf. Fadennudeln 
jo Pf. gegossene Talglichttr 7 Pf. Buttjender Butter sl Pf. vori Rthlr. ingleichen Baumöhl 
Trahn/Rü'o- und Leiuöhl, Wein- und Bier-Eßig, Martinique undDomingo-Caffee, Candis- 
und Drodzucker, Zinnober, Mennig, Bimstein, Colophonium, Pech, Hahnen-Theer, Schwe 
fel, Kühurauch, alle Sorten Schwarzenfelser Blause! und Stempelpapier zu haben. 
9) Es wird hierdurch bekannt gemacht, daß Dienstags den 14WN, Mitwochs den izten und Frey 
tag den 17« Decemb. 3. c. jedesmablen Nachmittags 1 Uhr im hiesigen Zeughaus, eine Partie 
alter Cavallerie-Sattels nebst Riemenzeug, ingleichen Patrontaschen, an die Meistbietenden ge 
gen baare Bezahlung verkauft werden sollen. 
10) Auf der Oberneustadt bey dem Bäcker Collignon, sind die gewöhnlichen Honigkuchen z« 
haben. , , 
11) Der Honigkuchenbäcker George Christoph Steiner ausNurnberg, wird in diesem Christmarkt 
mit seinen von bester Art verfertigten Honigkuchen auf hiesigem Markt um die billigste Preise 
feil haben. „ . , 
12) In des Schlossermstr. Schaubs Behausung in der Carlshaverstraße, stehet ein Kleiderschrank 
von Eichenholz mit 2 Thüren, zu »erkaufen. 
13) Auf der Obernenstadt vor dem Friedrichsplatz in Nr. 13. sind einige noch brauchbare Fenster 
zu verlassen. . ^ ^ . 
14) Es dienet hiermit zur Nachricht, daß Anfang Octobr. 3. c. der IostHemr. Rudolph zu He 
ckershausen ein jährig schwarzbraunes Hengstfohlen aufgefangen hat, wem nun selbiges zuste 
het, kaun sich bey demselben melden, fein Eigenthum durch ein hinlängliches Attestat beweisen 
und solches gegen das Futtergeld in Empfang nehmen. 
- JS) Bey
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.