Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1779)

AVERTISSEMENT. 
^àachdem man zu vermuthen gegründete Ursache hat, daß von fremden in hiesigen Lañ^ 
vl den nicht erlaubten Classen oder Renten - Lotterien, gegen den Inhalt des dieserhalb 
unterm 6tenOctvbr. 1772. ins Land ergangenen Fürstl. Regierungs-Ausschreibens und 
derer in gleicher Absicht, denen erfolgten gnädigsten Resolutionen gemäß, nach der Hand 
von der Lotterie-Direction verschiedentlich publicirten Avertissements, hin - und wieder 
Loose debiliret, und von denen hiesigen Unterthanen Collen turen angenommen werden ; 
so wird in Beziehung ans obangezogencs Ausschreiben und Avertissements, Jedermann 
vor dergleichen Conlraventionen hierdurch nochmals gewarnet. Zmmasen dann der, oder 
diejenige, so des Colligirens und Spielens für - oder in andern unerlaubten ausländischen 
Lotterien zu überführen stehen, ohne Nachsicht jedesmahl in die darauf gesezte Strafe von 
100 Rthlr. ohnfehlbar condemnirt werden, und die allenfalsige Denuncianten davon mit 
Verschweigung ihres Namens, verordnetermasen die Halste erhalten sollen. 
Zugleich wird wegen der zum Colligiren für obbemeldte erlaubte Lotterien, gleichwol 
erforderlichen Concessions-Scheine, das von der Lotterie - Direction unterm lyten Nov. 
1776. erlassene Avertissement hierdurch nochmals eingeschärft, und haben die Denuncian 
ten solcher Collecteurs, die dagegen handeln werden, von der hierauf gesezten Strafe à 
100 Rthlr. unter gleichmäsiger Geheimhaltung ihrer Namen die bestimmte DenunciationS« 
Gebühre sich gewiß zu gewärtigen. Cassel den ztcn März 1779. 
F. H. Classen-Lotterie - Direction daselbst.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.