Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1778)

Vom 15ten Junáis '778. -L9 
<twñ in Händen haden solté, wird fctítfwd» c 'n cb t , selbiges zur Waisenhaus - Wuchdr^kerey 
allenfalls gegen dessen Werth an Geld, abzuliefern. 
L) Nachdem die m dem hiesigen Herrschaftliche:, Frucht-Magazin vorräthig liegende n Km. 
14 Metzen Gersrenmal;, 8 Brtl. 14 Metzen Mieten, und 4 Vrtl. 4 Metzen Saamen, an i.d:e 
Meistbietende verkauft werden sollen, und hierzu terminus Iicitationi* auf Montag den ir,it a 
dieses anberaumt worden; so können sich diejenige, welche ein oder die andere Gattung &sv 
besagten Früchten zu kauffe» gesonnen, alsdann des Morgens 9 Uhr, auf-dem neuen Hausem 
der Casernenstraste einftrrden. Cassel den 2ten Iunii 1778. van Harras, 
Z) Beym Handelsmann Hr. George Heinrich Hagen in der Schlogstraße wohnhaft, sind der 
malen dreyerley Qualitäten aufrichtigen und besonders preiöwürdrgeu Porto-Rco-Taback. «r 
L und ß Pf. Paqueten zu 20, 22, und 24 Alb. das Pf., wie auch der blutreinigende Hallischr. 
Kräuterthee, in versiegelten l Pf. Paqueten zu 1 Rthlr. 8 ggl. das Pf. und die bekannte Swe- 
rische- oder Altanaer echte Wunder-Essenz in versiegelle« Gläsern zu p§ ggl. zu haben. 
Die Echte Schwerssche, oder Altonaer Wunder Essenz iss in Cassel einzig und allein bey dem 
Comrmssark Varmeier in Commission zu haben, das Gläschen für io Ggr. 
5) Der Gas:Halter Johann Christoph Heinrich jun. macht hierdurch bekannt, daß erben Lothen 
fischen Gasthof zum schwarzen Adler am Markt bezogen, und bey ihm zu haben ist alle Dorren 
von Rhein - und Franzwein, wie auch 75er Moslerwem, tun d,c billigste Preise. 
H) Hr. Vominber macht hiermit bekannt, baß er vom iten Iunii an in sseiner Wohnung alle 
Tage der Woche, (den Mittwochen ausgenommen) von 8 bis lv Uhr Vormittags, Unterricht 
geben wird, das Frauzöstsche zu lesen, zu schreiben, und wohl Zu sprechen; jede Person zahlt 
monatlich 2 Gulden. Er ist gesonnen nur eine mäßige Anzahl Personen anzunehmen, dahero 
werden diejenigen, die sich zuerst bey ihm angeben, den Vorzug haben. Auch fahret er fort 
ausser deut Hausse in der Stadt Lehrstunden zu geben, und ist cs zufrieden, daß bey diesen Un 
terweisungen zwey Personen zusammen treten, und selbigen gemeinschaftlich beywohnen wögen. 
Der Preitz dieser Unterweisungen ist i Ducaten, oder 2 Rthlr. 20 ggr« vor 16 Stunden. Seine 
Wohnung ist vom Anfang Iunii an in der Martini - sonst obersten Gasse in des Weinhändlrr 
Hr. Hülmers Behausung am -Drrrsclteich. 
7) Es ist jemand vor der Schlacht in Nrv. 630. wohnhaft, gesonnen, im Christenthum, Rech 
nen, Schreiben, in Hand-und Plauzeichncn, auch welche du besondere Lust baden einen guten 
Brief schreiben zu lernen, darinn Wochen- und Monatsweise gegen gar ein leidliches in- und 
ausser dem Hause zu informiren. Welche nun ihre Kinder, groß und klein, ein ober das andere 
solches erlernen zu lassen, Belieben baden, können sich dasekbstcn nach Gefallen melden. 
8) Auf der Oberneustadt bey des stell Hrn. Johann Daniel Landre hinterlassenen Erben, ist noch 
eine Quantität Hafer und Heu, zu verkauffcrr. 
9) Es sind alhier auf der Oberneustadt folgende Sachen entwendet worden, als: 1) t Paar 
Ohrringe von Coques de Perle mit Gold eingefaßt, 2) 1 Paar dito mit ächten Perlen und vio 
letten Steinen, z) t Paar dito von Rosetten, 4) 1 Paar dito goldne Schlangrnköpfe, 5) 1 
kristallenes Kreuzchrn in Silber gefaßt, 6) i Paar Brasselets mit Miniatur-Gemählden iu 
Steine gefaßt, 7) 1 goldner Ring mit einem Mniiaturdüd und 2 Juwelen, 8) I Ring von 
Eleudsklauen iu Gold gefaßt, y) l Pettschaft von EleudSklauen mit Gold in Form eines Hörn 
chens, 10) 1 Paar Zierralhe von Steinen, zwischen Glocten-Ohrringr zu bangen; wem hier 
von etwas zum Verkauf oder Versatz gebracht werden solre, der wolle solches gegen ein Recom- 
pens in hiesiger Waisenhaus-Buckdruckerey anzeige«. 
10) Es bat die Wittib Schnegelebergin in der Dyonisststraße ihre Behausung am Tapezierer 
Dieterich gelegen, um eine gewisse Summa Geld verkauft; wer nun etwas daran zu fordern 
hat, oder näher Käujerzu seyn vermeint, der wolle sich Zeit Rechtens melden. 
Fff 
ii) Der
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.