Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1773)

99 
Vom Lien Februar I77Z. 
zischen Canzley um deren Verkauf geziemende Jnstantz gethan; So wird z»m Verkauf ihres 
zwischen dem schwarzen Adler und der Wittid Clemens belegenen Hauffs aufDienstag den 2oten 
April, sodann zur 8ubbaKation ihrer an deut Gastwirth Mordt belegenen ehedem Knauffischen 
Eckbehausung auf Freytag den azten ejusäem Terminus prXñxlrt, und hiermit allen und jeden 
des Endes betaut gemacht, damit diejenige, welche ein- oder die andere Behausung zu erstehen 
S ewillet sind, sich in obbesagten Terminen auf gedachter Französischen Eanzley Vormittags io 
hr einfinden, ihr Gebot thun, und darauf der Meisibiethende nach erloschener Kerze der Adju¡* 
dication gewärtige; wie dann auch zugleich hiermit zur Nachricht bekannt gemacht wird, daß 
ein ansehnliches Capital auf sothanen Hausern stehen bleiben könne. Cassell den lyren 
Januar 1773 . * 8urstl. Heß. französische Cantzley das. 
iz) Es soll des Johannes Pflügers Ehefrau zu Trubenhausen ihre Wiese von 4 tiefer am Langen 
berge in der Waldung und Groöallmeroder Feldmark gelegen, ex Officio an den Meistbieten 
den öffentlich verkauft werde»; Wer nun darauf bieten wrll, der kan sich in dem dazu ein für 
allemahl auf den 5 ten April schierskünftig anberahmten Licitations-Termin auf hiesigem Land 
gericht angeben. Cassel den- yten Jan. 1773. 
16) Es soll des Greben Kisters à uxor: zu Rengershansen ihre izHufe Land, so Dienst-Zinß nnd 
Zehenddahr, ex Officio an den Meistbietenden öffentlich verkauft werden : Wer nun darauf bie 
ten will, der kan sich in dem dazu ein für allemahl auf den zoten Märtz schierskünftig anbe- 
rahmten Licitations-Termin auf hiesigem Landgericht angeben. Cassell den 7ten Jan. 1773. 
17) Von Obrigkeit und Amtswegen sollen die dem Johannes Wagner und dessen Ehefrau von Ro 
tensee zugehörige in und um Rotensee gelegene sämtliche Güter, bestehend inHauß, Hofreyde^ 
Scheuer, Stallung, Aecker, Wiesen und Garten, Donnerstag den izten April a. c. an den 
Meistbietenden Schulden halber verkauft werden. Diejenige nun, welche diese Güter nebst Zu 
behör zu kaufen gedenken, können sich in Termino prxfixo des Mittags, von I k bis 12 Uhr da 
hier im Renthhof melden, ihr Gebotl thun, und das weitere darauf erwarten. Auch werden 
hierdurch alle diejenige, welche an dem Johannes Wagner und dessen Ehefrau rechtliche Forde- 
rungeu zu haben vermeinen, hierdurch effiäaliter citiret, sich in boc Termino zu melden, und 
ihre Forderungen gehörig zu liqukliren, im widrigen zu befahren, daß man auf deren Præten- 
fionen im Amt nicht retleoiiren werde. Hersfeld den 7tenJan. 1773. 
I. 8. Martert, Le. Amtmann. 
18) Es sollen von Obrigkeit und Llmtöwegen Schuldenhalber, des in den Concurs gerathenen 
Einwohners Valentin Schneiders und dessen Ehefrauen zu Mühlhausen zugehörige sämtliche 
Güter, an Wohuhanß, Hofreyde, scheuer, Stallung, Garten, Aecker und Wiesen, öffent 
lich und an den Meistbietenden verkauft werden, und ist zu deren Verkaufung Terminus Licita 
tionis auf Donnerstag den gtenMart. des i77Zten Jahres bestirnt. Diejenigen nun, so Lüsten 
haben besagte Güter entwederbeysammen, oder aber einzeln zu kaufen, können sich an besag 
tem Lage des Morgens frühe um 9 Uhr auf hiesigem Amthauö einfinden, ihr Gebott thun, 
und nach Befinde» Zuschlags gewärtigen. Homberg den izten Dec. 1772. 
Fürst!. Heßisches Amt bas. 
x 9> Nachdem der Anschlag der Ringsmüllerischen Güter dahier in dem auf den n ten Januar, cur 
rent. a. gestandenen subhastations-Termine vor das geschehene höchste Gebot mit 515 Rthlr. nicht ge 
schehen ; Und dann reffilviret worden, daß mit Beibehaltung sothanen Gebots ein anderer subha- 
stations- Termin auf Montag den izten Märtz schierskünftig zu prreñxiren seye; So wird sol 
ches hiermit bekannt gemacht, damit sich die Raufliebhabere, alsdann vor dem Samtgerichte 
einfinden , die Gebote thun, nnd nach Befinden der Adjudication gewärtiger seyn können. 
Ropperhausen, den jitm Jan. 1773. 
Adel, von Banmbachischcs Samtgericht daselbst. Issland. Lt. 
Av) Es 
r
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.