Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1770)

#• ( 4 «° ) - # 
zu Dienst bestellet wird, samt 20 Morgen, welche mit eigenem Geschirr bestellet werden, dann 
44 und i halben Morgen, 28 Unten gutem Wiesenwachs, so ebenfalls meist zu Dienst gemahet und 
ringescheuret wird, und einer Vieh-Hude zu 31 Morgen r 8 Ruten, ferner 1 n. z viertel Morgen, 
26Ruten an Geinüß- und Obstgarten, desgleichen mit dem Vieh tnvenrarlo und Vieh- undSchaf- 
Trift, und sonstigen Gerechtig- und Nutzbarkeiten, weniger nicht dem dazu gehörigen Zebnden, 
auch Schis und Geschirre, und ferner einer Anzahl Brenn- auch Zaun- und Pfahl-Holzes, irem 
Schweine-Mast rc. von nachstkommenden Petri Tag 1771 an hinwiederum anderwärts gegen hin 
längliche baare Lsurion auf 6 auch wohl langereIahre verpachtet werden soll; Als wird solches allen und 
jeden, welche zu solcher Pachtung Lust tragen, hierdurch bekannt gemacht, um sich bey hiesig- 
Grast. Gerichte zu melden, und die weitere Conditiones und Umstände zu vernehmen. Bergheim 
im Waldeckischen den iten Aug. 1770. 
Ex fpeciali Commisiione Iilmt Hochgrast Gnaden, 
H. Pb. B. Weissenbruch. Grast, Waldek. Rüth. 
Z) Es wollen die, in Königs. Preusischen Diensten stehende officio, Herrn Gebrüdere und Ge- 
vettere von Stockhausen, ihre zur Lehneburg zu Immenhansen gehörige Antheil von der gcmcin- 
fchaftlichen Nieder-Iagd, so mit Ihro Hochfurstl. Durchlaucht dem Herren Landgrafen, dem 
Herrn Qbereinnehmer von Calenberg und Herren von Schachten, in der Kuppel, ans 9 Jahr lang 
verpachten. Wer nun hierzu Lust und Liebe hat, und darauf zu bieten acsonnen, kann sich auf 
den darzu anberahmten Terminum Lidtariohis auf Montag den Ivten Septemb. 2 c. bey obiger 
Herrn von Stockhaufen hierzu int'crurrren Verwalter Johann George Jungk zu Jmmcnhauseu, 
bestimmten Tages Morgens zu 9 Uhren zeitig einfinden, sein Gebott thun, und nach Befinden 
des Zuschlags gewärtigen. 
Ciratto Creditorum, 
1) Nachdem in Christian Thielen von Obcrmkyser bey hiesigem Fnrstk. Amt Vig. CommiiT ob schwe 
benden Concurs-Processe, zum Verfahren super pnorirare, Terminus auf Dienstag den 25ten 
Scpk. 2. c. prae^^iret worden ist: als rvird solches denen in demselben sich gemeldeten Credito- 
ribus, deren Forderungen für liquid erkannt worden, zu dem Ende bekannt gemacht, um alsdann 
fub speciaii praeiudicio ihre Nothdurft zu wahren. Hofgeismar den I Zteu Aug. 1770. 
I. I. Biedcnkapp, Anumann Vig. Commiss. 
Verkauf » Sachen. 
j) Es wollen des verstorbenen Goldschmid Jost Henrich Schmidts nachgek. Testaments-Erben ihre 
auf dem Markt an dem Opfermann Thomas gelegene Behausung, im-steichen ihren an der Hol 
ländischen Straffe zwischen dem Hofmetzger Sänger gelegenen Garten, an den Meistbietenden 
verkaufen, und sind auf das Haus über voriges Gebot derer >150 Rthlr. >o Rthlr. mehr, mithin 
n6o Rthlr. und auf den Garten 350 Rthlr gebotten worden, wer nun ein mehrcres zu geben 
gesonueu, kann sich bey dem Herrn Land - GerichtsRecrerario Koch angeben. 
ü) Es wollen die Huxoldischeu Erben ihre Behausung albier in der untersten Fuldagaffe, zwi 
schen dem Gewehr-Fabricant Piftor und Kaufmann Landre gelegen, verkauffen, und sind darauf 
bereits 2125 Rthlr. gebotten worden, wer ein mehrers geben will, kann sich bey dem Herrn 
Stadt- Secretario Koch melden. 
3) Es sollen die dem nnuinehro verstorbenen Conrad Braun und dessen hinterlassenen Wittib zugehö 
rige und in der Niedermeiser Terminey belegene Grnndstückcr, als ein grosser Garte bey dem 
Haufe an Johann George Werner gelegen, 1 u. iviertel Acker Erbland bey dem Ehb uborn ein 
Ahnwand, ihalber Acker an der Rühre anderseits ein Ahnewandt. 7achtel Acker im Hackethal 
an Adam Heuser und Johannes Otten her, ;achtel Acker unter dein Nossenberge an Adam Heus 
ser und Johannes Otten her, ^viertel Acker am Fössenberge an Henrich Heusers rd. und dem 
Triesche gelegen, in 1'ermin» Montags den »ten Octobr. 2. c. öffentlich und an den Meiustdiescri- 
- den verkauft werden. Diejenige nun, welche hieran einige Anforderung- oder daraus zu biete» 
. . - *• Lust
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.