Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1770)

mm von obigen Stück?» etwas zu kaufen gesonnen ist, kann sich in vorbemeldetem nnd in denen 
daraus folgenden Tage» einsingen, nnd der Meistbietende sich desZnschlags gewärtigen. Wannfried 
den 25ten May 1770. Lecker, D. vig. Commission«. 
Z) Äuf der Universitats Reitbahn zu Göttingen, sollen den 2/ten Junii 2. c. folgende reine Gestüttr 
Pferde und Fohlen, in Pistolen L 5 Rthlr. meistbietend verkauft werden, wobey zugleich die Ver 
sicherung ertheilet wird daß, wenn sich etwa an einem Pferde oder Fohlen ein Fehler finden solté, 
solcher bey dem Verkauf getreulich angezeigt werden solle. 
I. Befchelers. 
i) ein sehr gut zugerittener Ducatengelber Hengst,.mit weiffeu Extremitäten und 2 meisten Hin 
terfüssen, 12 Jahr alt. 2) Ein zugerittener Kupserbrauner Hengst ohne alle Zeichen, 6 Jahr alt. 
3 ) Ein gleichfalls zugerittener groser hellbrauner Hengst, mit einen schönen Blessen und 2 weiffeu 
Hinterfussen, 5 Jahr alt. 
it Reit -Pferde. 
1) Eine sehr gut zugerittene Brand-FuchEtute, mit einer Blesse,. und 2 meisten Vorderfüssen, 
i2 Jahr alt. 2) Eine sehr'schöne gelbe Stute mit schwarzen Extremitäten und 2 meisten Hinter- 
süssen, 5 Jahr alt. z) Ein schwarz Schimmel Wallache mit 2 meisten Hinterfüsten, 5 Jahr alt. 
4) Ein dito, mit einem weißen Hinterfnste und einen meisten Vorderfuste, 3 Jahr alt. 5) Ein 
Mohrenkopf-Wallache, ohne Zeichen, 4 Jahr alt. 6) Ein gelber Wallache, mit schwarzen Ex 
tremitäten, einem Stern und 2 meisten Hinterfüsten, 3 Jahr alt. 7) Eine schwarzeS tute ohne 
alle Zeichen, wobey ein noch saugendes ia Wochen altes schwarzes Hengstfohlen mit 3 meisten Füs 
sen befindlich, i2 Jahr alt. ’ , 
III. kohle ns. 
1) Ein Ducatengelber Hengst mit meisten Extremitäten, einer Blesse, und 2 weiffen Hinterfüssen, 
z Jahr alt. 2) Ein Ducatengelber Hengst mit meisten Extremitäten, einer Blesse und einem 
meisten Vorderfusse, 3 Jahr alt. 3) Ein Brand-Fuchs-Hcngst, mit weißlichen Extremitäten und 
einem weiffen Hinterfnste, g Jabr alt. 4) Eine gelbe Stute mit weifsin Extremitäten, 3 Jähr alt. 
5) Eine dito, 2 Jahr alt. tf) Eine kupferbraune Stute, ohne Zeichen, 3 Jahr alt. 7) Eine Hi- 
rondel-Stute, ohne Zeichen, 3 Jahr alt. 8) Ein schwarzer Wallache mit meisten Hinterfüsten, 
2Jahr alt. Eine hellbraune Stute, ohne Zeichen, 2Jahr alt. 10) Eine gelbe Stute mit 
schwarzen Extremitäten, 2 Jahr alt. ii) Eine dito, und mit 1 meisten Hinterfnste, 2 Jahr alt. 
12) Eine dito, 2 Jahr alt 13) Eine gelbe.Sture, mit schwarzen Extremitäten und einen Meis 
sen Hinterfuß, i Jahr alt. 14) Ein Hironde! Hengst ohne Zeichen, i Jahr alt. iz) Ern schwar 
zer Hengst, ohne Zeichen, i Jahr alt. > 6) Ein, schwarzer dito, mit einem Stern, i Jahr alt. 
17) Ein schwarz Stutenfohlen mit einein Schnipp, und einem meisten Hinterfnste, 1 Jahr alt. 
18) Ein dito, ohne Zeichen, ihalb Jahr alt. , ' 
4) Auf des Kloster Amts Weende bey Göttinnen Brandewein-Brennerey stehen 30 Stuck sehr fette 
Ochsen a 6 bis 700 Pf. schwer zu verkaufen; diejenigen welche ein oder mehrere davon zu kaufen 
gemittet sind, können sich desfalls bey dem Herrn Amtmann Eleve zu Weende melden 
5) Der bisherige Gasthalter Hr. Geng alhier macht hiermit dem Publico bekannt, daß er nunmehr daß 
Gasthauß zum meisten Stern ohnweit dem Pferdmarkt bezogen habe, mit dem Erbieten, darinnen 
nicht nur alle ankomnrende Passagiers, wann sie das Logis bey ihm nehmen werden, mit votikorn- 
Mener Zufriedenheit zu bedienen, sondern auch zugleich einen Tisch zum Mittagsspeisen für billigen 
Accord von 5 bis.6Personen halten zu wollen. . . . 
^).Es inacht der Weinhändler Hr.'Henrich Stumpf bekannt, daß er sein Logis verändert und zetzo ans 
Der Oberneustadt in der F rankfuxther Straffe, in des Weinhändler Herrn Jacoor^ Hause wohn 
haft, auch sind fortdaurend bey ihm verschiedene Sorten Werne in billigen Preisten zu haben. 
7) Bey dem Marktmeister Herrn Petri, .bey der grosen Kirche, sind zu haben allerhand Sorten 
gute Weine, als Rheinwein, die Bout. » 16 Albus, io Albus 8 Heller nnd 8 Albus. MuseD'"' 
... Mur
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.