Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1768)

( 47 ) ffWs 
der Elttrichtung derer gebührenden Zinsen entweder zu erneuern oder einzulösen, in deren Entblei- 
düng aber sich selbsten beimessen, wann sothane ihre Effecten durch eine den 7ten Merz 2. c. ohner 
fehl damit vorzunehmende Auction öffelltlich verkauft werden, und da mau wahrgenommen, dag 
viele die Erneurung bis in die letzte Tage nnd wohl gar bis zur Auäion sechsten verschoben haben, 
wodurch man in anderer Arbeit verhindert worden, und überdis leichtlich Unordnung entstehen 
dürfte, als wird noch besonders angemerkt, daß nach Verfliesnng des obgesetzteU 27WN Februarii 
weder die Einlös- vielweniger aber die Erneurung derer verfallenen Pfänder ^gestattet werden kan- 
5) Es hat jemand eine dauerhafte wohlproportionirte und nicht gar zu grosse eiserne Kiste um einen 
billigen Preis zu verlassen- 
6) Es haben der Herr Renthmeister Licentiat Hartert in Hersfeld ihre Behausung allhier in der ober- 
sten Gasse zwischen des Hrn. Licentiat Grauen Erben und dem Bürger und Brauer Müller gelegen, 
um und vor eine gewisse Summa Geldes verkauft. Wer nun etwas daran zu pretendimi oder naher 
Käufer zu seyn vermeynet, wolle sich zur rechten Zeit melden. 
7) Die in hiesigem Findelhause angelernte Hebamme Texterin macht dem Publico ihre Wohnung in 
der Schreiner Wittib Weissen Haus in der obersten Gasse bekannt. 
8) Es hat jemand grosse Stück-Fässer mit eisernen Reifen, desgleichen Bütten zu verkaufen, bey der 
Jungfer Hallmannin ist Nachricht zu haben. 
9) Der Schreinermeister Seelig auf dem Bau hat einen neuen beschlagenen Klaptisch von eichen Holz, 
woran i2 Personen Platz haben, zu verkaufen. 
10) Bey den Kaufmann Hrn. Lange in der obersten Gasse ist feiner alter Braunschweigischer Flachs 
zu verkaufen, 7 Pf. vor r Nthlr. 
n) Bey dem Handelsmann Daatenhausen ist zu bekommen neue valence Mandeln, 6 Pf. Provencer 
8 Pf- neuen Reiß i6 Pfund, feine Perlgerste 14Pf. braunen Pfeffer 1 und drey viertl. Pfund', Nel- 
kenpfeffer drey und ein halb Pfund, Butgenter Butter sechs und ein halb Pf. Sevilöhl oder 
Banmöhl sechs und ein halb Pf. 1 Nthlr. Thran in Tonnen, eine Tonne 22 Nthlr. Moscovitschen 
Theer, eine Tonne 7 und einen halben Nthlr. wie auch alle Sorten von Candis Huthzucker um.eine» 
cwsteu Prciß. 
12) Es ist aus dem Graben in der Frau Dalwigm Behausung elue Sammlung besonders juristischer 
wie auch anderer Bücher zn verkauffen, und können solche daselbst besehen werden. 
13) Die Freunde der englischen Sprache nnd Litteratur haben hier bis jetzt keine öffentliche Gelegen 
heit gehabt, ihre darin erworbene Kentnis durch Uebung zu erhalten und zu erweitern. Auf einiger 
Verlangen erbiete ich mich daher, im hiesigen Kunsthause wöchentlich dreymal, nemlich Montags, 
Mittwochs und Freytags Nachmittags von 5 bis 6 Uhr eine lectionem cursoriam über einige ausge 
suchte Stücke der englischen Litteratur anzustellen : und ersuche ich zu diesem Ende diejenigen, die 
derselben mit beywohnen wollen, sich ausser Thomsons Miscdlanies, die von dem Professor Dietze 
in Göttingen bey Boßiegeln herausgegebnen Play’s und Songs und den Berliner Nachdruck von Po 
pens Werken anzuschaffen. RL. Raipe. Rath und Prof. 
,4) Drey Stück Nachtigallen, so schön schlagen, sind bey dem Hrn. Köllig vor dem Siechenhof wohn 
haft um billigen Preiß zu verkaufen. Sie sonnen bey dem Besitzer gehört oder auch auf die Pro 
be gegeben werden- 
X. Copuline in Cassel, vom 21. bis den 26ten Januar. 
In der Freyheiter-Gemeinde : i) Henrich Sprenger, Hirte, mitAnna Elisabeth Israelin. 2)Mstr. 
Just Henrich Ertzmaun, Schneider, mit A. Elisabeth Keilin. - 
In der Unter-Neustädter deutschen Gemeinde: Andreas Sechtlillg, Schtteidergeselle, mit Anna Cu 
charilla -Geismariu. 
Inder Garnisons-Gemeinde: 1) Herr Elias Grau, Prediger bey dieser Gemeinde, mit Jungfer Chri 
stine Lorenz. 
Irr der Qber-Nenstadter deutschen Gemeinde: i) Ioh. Christoph Stener, Schieferdecker am Hofe, 
"MrInngfr.Anna Martha Fröhlichin,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.