Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1768)

Lasselische 
Policey- und Lonnnercièn-Zeitung. 
Mit Hoch-Fürstlich Heßischem gnädigsten k8.iVli.LOK). 
Montag den 62 ." Junii. 
I. Ausschreiben 
An die Beamten samt Bürgermeister und Rath in Städten/ wie auch die Gericht- 
barkeit habenden von Adel. 
i)^^achdem bey 8erenItNmi Unsers gnädigsten Landes-Fürsten und Herrn Hochfürstl. Durchs, von 
dem Steuer-Collegio die unterthänigste Anzeige geschehen, wie sich bey dermaliger Beytreir 
** î bung der Loncribucions- und Steuer-Rückstände ergeben, daß unter denen n.ellauren hin Mld 
wieder auch ttonorsrioreg befindlich, welche, wann sie ihrer rückständigen Contribution und Steu- 
reu halber, denenemanieren ExecutionsVerordnungen zufolge, zu derenExigirung mit Execution be 
tegt würden, sich mit Vorschützung der Exceptions fori solcher nicht fügen, sondern dergleichen Air- 
ordnung von demjenigen foro ptivilegiato, worunter sie stünden, erwarten wollten , durch derglei 
chen nur auf Weiterungen abzielende Einwendungen aber hauptsächlich mit veranlasset würde, daß 
dergleichen Rückstände aufwüchsen ; So haben hierauf Höchstgedachte Sr. Hochfürstl. Durchlaucht, 
zu Abschneidung aller Weitlauftigkeiten, gnädigst relolviret, daß niemand , weß Standes er auch 
feye, in sofern er ein bürgerliches Haus oder dergleichen Güther besitzet, und davon die Conmbu- 
tioa und Steuren nicht zu gehöriger Zeit berichtiget, sich in deren Betreibung auf das Privilegium 
fori zu berufen befugt, sondern Fürstliches Steuer-Collegium vielmehr Lucborillret seyn soll, in der 
gleichen Fällen, soweit es nemlich rückständige Contribution und Steuren betrift, gegen einen jeden 
Courtiliuenren, ohne Ullterschied des Standes und Person , die nöthigen Zwangsmittel ohnmittel- 
bar zu verfügen. Damit nun dieft Höchste Intention zu jedermanns Wissenschaft gelange, so habt 
Ihr solche in dortiger Stadt und Amt (Gericht) unter öffentlichem Glockenschlag publitimt und ge 
wöhnlicher Orte äsiigiren zu lassen. Cassel den 14. April 1768- F. 43- Regierung daselbsten. 
II. Verpacht-Sachen. 
,) Es soll zu anderweiter Verpachtung des herrschaftlichen Fischwaffers auf der Fulda, welches vom 
hiesigen Mühlenwehr bis neben Freyenhagen hinaufgehet, iaci. des Aalfangs bey der neuen Mühle, 
ein
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.