Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1768)

iWi C ICO ) 
Es woVen die Hellmnthischen Erben ihr ererbtes Hans in der Wildemannsgasse zwischen dem 
Weitthandler Hrn. Grnmmell und dem Seilermstr. Arnold gelegen, an den Meistbietenden verkanr 
fen, nnd sind bereits 900 Rthlr. darauf gebotten worden, wer nun ein mehreres zu geben Willens, 
der wolle sich in benahmten Hanse bey dell Erben melden. 
j2) Es soll eine Mühle zu Gilsa, die Utttermühle genannt, bestehend in wohlgebauten Gebäuden, 2 
Mahl- und i Schlaggang, benebst zu 12 Hornberger Viertel Land, und zu 6 Fuder Heu Wreftwachs, 
mit Garten an den Meistbietenden verkauft werden, wer darzu Belieben hat, kan sich bey dem 
Mühlenmsir. Johannes Strerrge in Gilsa melden. 
IZ) Die zu Christoph Liesens Loncur8 m-M gehörige Grundstücke, als: 1) Hans, Hofreide, Scheure, 
Stallung, Garten allhier in Bovenden bey dem Stiegelthor gelegen, worauf 741 Rthlr. und 2) 
ein kleiner Garten ohnweit davon, worauf 66 und i halb. Rthlr- gebotten, sollen Nächsten Mitt 
wochen den i Zten April auf hiesiger Amtsstube an den Meistbietenden verkanfft werden, wer dar 
auf zn bieten gesonnen, wolle sich gedachten Tages einfinden nnd der Meistbietende des Zuschlags 
gewärtigen- Bovenden den 24^ Febr. 1768. 
14) Es soll ein vor der Unter-Neustadt bey der Pnlvermühle gelegener Gras- und Grabegarten gegen 
baare edictmaßige Bezahlung verkauft werden, und sind bereits 420 Rthlr- gebotten worden. 
15) Es wollen des Hrn. Bürgermeister Wagners Kinder und Erben zu Felsberg ihr dasiges Wohnhaus 
samt Hofreide und daran befindlichen Garten an den Meistbietenden verkauften. 
16) Es wollen des verstorbenen Wagenmeister Himmelmanns hinterlassene Erben ihr Elterliches Haus 
in der Mittelgasse an der Drnselgasse Ecke, nnd einen Garten vor dem Todtenthor am grünen We 
ge gelegen an deli Meistbietenden verkaufen, auf ersteres sind bereits 1230 Rthlr. und auf den 
Garten 497 Rthlr. gebotten worden- Wer nun ein mehreres vor ein oder das andere zu geben 
gesonnen, wolle sich bey dem Hofbuchdrncker Schmidt melden- 
IV. Vermieth-Sacheir. 
r) Es will die Wittib Köchin in der obersten Zregengasse in ihrem vor dem Todtenthor gelegenen Gar 
ten ein Stück vermiethen. 
2) Im weiffenHof Nro.629 sind etliche Logimenter für einen Haushalt zu vermischen, können gleich 
bezogen auch aufVerlangenMeubles gegeben werden. 
Z) Nahe vor dem Schloß sind zwey Stuben und drey Kammern mit Meublcs vor eine einzelne Perso» 
zu vermiethen. 
4) Auf den Töpfenmarkt in der Frau Bügelin Hans ist ein Logiment vor eine stille Haushaltung zn ver 
miethen, bestehend in Stube, Küche und 2 Kammern und auf Ostern zu beziehen. 
5) Auf derOber-Renstadt in Nro. 21 ist die ite und 2teEtage zu vermiethen, die ite bestehet in 3 Stu 
ben, wovon 2 tapeziert, i Kammer, i Küche, 1 Keller und Platz vor Holz zu legen, die 2te bestehet in 
2 Stuben, wovon i tapeziert, 2 Kammern, i Küche, i Keller und können anfOstern bezogen werden. 
6) Bey der grossen Kirche in des Hrn. Matthias Behausung ist die 2te Etage, bestehend ans einem 
Saal, Nebenstube und Caminftube, wie auch Kammern, Keller, Küche und Platz vor Holz zu legen 
sogleich oder auf Ostern zu vermiethen. 
7) Es ist in einem gewissen Hause in der Mittelgasse anfIohanni oder Michaeli unten auf der Erde vor 
einen Bierbrauer schicklich, 1 Stube, i Kammer, i Küche, Platz vor Holz zulegen und zu stellen, 
1 guter Keller nebst 1 Schweinestall zu vermiethen, und deshalben bey dem Schneidermstr Lahr in 
der obersten Druselgasse Nachricht zn haben. 
8) Ein vor dem Annaberger Thore im Franzgraben wohlgelegener Gemüsgarten stehet zn vermiethen. 
9) Es ist am Steinwege in einem gewissen Hause nahe am Zwehrenthor ein Logis mit Menbles für 
eine ledige Person zu vermiethen. 
10) Auf dem Ledermarkt in Hrn. vr. Franken Behausung stehet ans Ostern zn vermiethen in der 4ten 
Etage vorne heraus i Stube nebst Alkoven mit z Kammern, Keller und Platz zn Holz, desgleichen 
in der 5ten Etage lstntenaus 1 Stiche nebst 3 Kammern, Keller nnd anch Platz zn Holz, nnd stehet 
ras weitere rn vernehmen, ‘ 
■ ' - - ■ ri)Es
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.