Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1763)

(£U3 C 299 ) @¿*3 
II. Sachen so in-und ausserhalb Cassel zu verkauffen feynd. 
1) Nachdem der zum Zuschlag des seel. Herrn Ober-^ppellaljons-Gerichts-RathRiesenS 
Behausung auf den i8ten Kuj. vorhin bestimmte Termin verschiedener uuvermeiclicher Ur 
sachen wegen auf Mtwochen den lyten August schierskünstig xrorvAiret worden; Als 
wird solches denenjenigen welche darauf zubieten Lust haben hierdurch bekannt gemacht, 
um sich a!ödann in vorbemeldeter Behausung alhier in der Wildemannsgasse einzufinden 
und auf das höchste Gebott des Zuschlags zu erwarten. 
2) Es wollen die Vormünder des Capital» Feetz hinterlaßne Kinder nach erhaltenem De- 
creto alienandi das Hauß vor dem Schloß zwischen dem Gotschaltischen und L-'phar- 
dischen Hause; So dann das Hauß aufm Töpfenmarckt zwischen des Zeigschreioer Hei- 
nen Erben und dem Schneider Meister Kleyensteuber gelegene mütterliche Behausung, 
an den Meistbietenden gegen baare Zahlung, in Nieder-Heßischer Wehrung ver 
kauffen, und sind bereits auf ersteres 770 Nthlr. und auf dem Hause auf dem Töpfen 
marckt sOO Rthlr. geborten worden. Wer nun ein mehreres zu biethen Lust hat, kan 
sich bey dem Backschreiber Hrn. Funck, oder Hrn. Umbach aufm Marckt melden. 
3) Es wollen die Necordonische Erben, ihren vor den Neuen Thor an der Contrescarpe lie 
genden Garthen, an den Meinstbietenden verkauffen und sind über voriges Gebott derer 
332 Rthlr. 20 Rthlr. mehr, mithin 350 Rthlr. geborten worden. Wer nun ein mehre- 
res zu geben willens, wolle sich bey denen Erben, oder Vormündern dem Kaufmann Hrn. 
Peltzer und Gürtlermeister Joh. Henr. Falckeisen angeben. 
4) Es sind alhier vor dem Weinberger-Chor, einige Acker Land, so sich in denen besten 
Umständen in Ansehung der Besserung befinden, an den Meistbiethenden zu verkauffen. 
Der Verleger gibt Nachricht. 
5) Es will die Frau Weissemburgin, ihre Elterliche Behausung am Steinwege gelegen, 
verkauffen. Wer darzu Lust hat, kan sich bey ihr selbst angeben. 
6) Es will der Cammerschneider Schröder, alhier, sein in der untersten Fuldegasse, gelegenes 
Hauß, nebst Hintergebäude, zwischen der Wittib Frau Gerstingin und Hrn. Dufuy, 
verkauffen und sind bereits 2720 Rthlr. darauf gebotten worden. Wer ein mehreres zu 
geben Lust hat, kan sich bey ihm melden. 
7) Die sambtl. Höckclische Erben, wollen ihre Behausung auf hiesiger Oberneustadt, 
zwischen dem Hrn Mundschenck Heydeseld und dem Beckermeister Wilhelm Weymar, 
geügen, nebst 9 Acker Land auf dem Kratzenberg gelegen, verkauffen, .und seind bereits 
4000 Rthlr alte Louisd’or darauf gebotten worden. Wer nun ein mehreres zu geben 
gewillet, kan sich bey Hrn. Wilhelm Höckell, in der Theodor- LandreischenErben Be 
hausung melden. 
8) Es wollen des Lohgerber-Meister Krauts nachgel. Erben, ihr Wohnhauß, inderMit- 
telgaffe, zwischen dem Zinngieffer Meister Normann und dem Schlosser-Merster Nell, ge 
legen. 2) Den Garten vorm Todten-Thor, an Hrn. Secretarius Legrad und dem Becker 
Meister Kniest gelegen Z) Zwey stück Land vor dem Möller-Thor, zusammen z Acker, 
wovon ein stück imMommerode und anderes an dem Qualgraben gelegen; Sodann 4) 
das
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.