Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1763)

( 122 ) 
s 
«iunctf , solche bey dein Rathsverwandten Gautier achter, mit denen etwa in Händen habenden BelM 
forderfamst einzugeben. Caire! den itcn Mártir 176z. 
Bürgermeister und Rath daselbst. 
6) Nachdem man den zu Vcrauetionirung derer Mobilien und Effecten, aus des verstorbenen RathW. 
rvias Verlaffenschafft auf den 2! tendieses anberaumten -lenm'oum auf 14 Tage ;u erstrecken, mithiii 
solchen auf den ríen Mártir a. c vesizusctzen nöthig befunden hat; So wird solches nicht nur/sondan 
auch, daß mit SulrKalUrung derer vorhandenen Bücher, gegen edrctmäßiqe Währung alsdann der An-, 
fang gemacht werden soll, nachrichtlich hierdurch bekannt gemacht. Caffell den iñten Februar 176z. 
I H. Vigore Gommislion:;. 
7) Es hat Hrn.. Daniel U tñtthias Landree, Ehefrau, gebohrne Peltzerin, ihre Elterlich-ererbtes j£cnt), 
unterm Weinberge, an einer breite gelegen, ,2 Acker groß, um eine gewisse Summa Geldes verkavfft. 
Wer nun naher Käufer zu seyn oder sonst etwas daran zu prätcndiren vc.rmeinet, kan sich Zeit Rechtens 
melden. 
l 8) Es sollen Montag den 2ikendieses Monaths Mattn und folgende Tage, in des seel. />rn. Ober« 
Appellations-Gerichts Rarb Rieß Behausung, in der Wildemannsqasse, allerband Sachen, "alsSilbcr 
krerioL, Zinn Kupfer, Meßing, recht fchöucSTifch- und Goñe-?orceliain, Glcß undEistli wie auch Blech' 
werck, Gewehr, Sptcgel!. Manns-Kletdungen, Leib-Tisch-und Bett-Leinen, sodann Bettweick, Hö'tzer. 
werck, an Schräncken, Ganapées, Tischen, Stühlen, Bettspanncn mit auch ohne Umhängen und dergleichen 
mehr; Desgleichen Thüren. Fenster und Orangerie, wre nicht weniger die vorrärhigen Bücher, wovon der 
Catalogus in einigen Tagen beym Verleger dieser Zeitung gratis zu haben seyn wird. Äuch rech! gute Werra 
und wovon Tags vor der^uciion, bey dem Bander-Meistcr Weymar die P oben, auch Specistoation zu 
haben stehen, gegen baare edidmäßige Bezahlung, ausgenommen in keinen »dritte! stücken, durch eine 
öffentliche Auction an den Meistbietenden verkaufst werden; Wer davon nun etwas zu erstehen Lust hat, 
wolle sich jedcsmahlen des Nachmittags um i Uhr, an bestimmten Orte, einstnden. Es dienet aber zw 
gleich zur Nachricht, daß die erstandene Sachen, an niemand ehender, als des andern Vormittags m 
10 bis i2 Uhr, gegen die Zahlung verabfolgt werden können und auch gegen solche abgcbohlt werden 
müssen, oder zu gewärtigen haben, baß solche des Nachmittags auf des Kauffers Gefahr, wiederum aus, 
gebottcn werden. Cassel den 24^. Febr. 176z. 
9) Johann Wilhelm Herff, Handelsmann in st. Goar bey Rbeinfelß urd bisheriger Aslocié von der Gö 
dcckischen Handlungs Gompagnie dasclbsten, macht dem Publico hiermit bekannt, daß Ihm bey der seht 
geschehenen Separation und Familien Erb-Vertheilung, das Groß DatterlichcGödeckisHc Stammhauß, 
auf dem Marckt stehend, benebst der darinnen geführten Specerey-und Maaren - Handlung zum Antheil 
zugefallen sey; offerirt demnach einem jeden respective. sowohl in Specerey Waaren, als auch beson« 
dcrs in allerhand Sortimenten Rhingauer. Thal-und Mosler-Weine, seine Dienste, unter Versicherung, 
jedermann, so sich an Ihm Johann Wilhelm Hers, zu addrestiren belieben, sowohl prompte als auch 
in anferst civilesten Preisen, jederzeit zu bedienen, st. Goar den 2nen Febr. 1763 
10) Bey Hrn. Hagen, in der Oberstengasse, in des Hrn. Buchhalter Hildewigs Behausung wohnhaft ist 
vermahlen zu haben: gelber Gaudis-Zucker bey Kisten, ein Pf. 12 Loth vor eir.cn Thäler. Reiß, vier 
und 1 halb Pfund vor 1 Thaler; Ingleichen sind bey ihme, allerhand Sorten feine Liqueurs, weiss? Wachs« 
Lichter, Lomdré und Tarot-Charten und andere Waaren mehr, in billigen Preisen. 
11) 400 Rthlr. in Gold a 5 Rthlr. die Louisdor und 380 Rthlr. tu Nwder-Heßischer Wehrung, scilld 
auf das zu Allcndorff in den Sooden habende Pfannen-Antheil a 56 Cammer-Gulden Pcnliou Jährlich 
auswerfend, gebotten worden. 
12) Es haben der Herr Kriegs-Rath Appell und dessen Frau Eheliebste, Ihre hinter dem Marstal! zwischen dem 
Posthause und der Witwe Frau Escherichin, gelegene Behausung, um eine gewisse Summa Geldes 
verkaufft; Wer nun etwas daran zu pratendiren oder naher Kauffer zu seyn vemeynet, kan sich Zeit 
Rechtens meiden. 
13) Auf
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.