Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1762)

& i3 C 173 ) Ou3 
VI. KotiLcstion von allerhand Sachen. 
1) Es sind an hiesiges Peinliches Gericht einige Stück Silber geliefert' worden, welche 
von einem Messerstich! zu seyn scheinen, und vermuthlich gestohlen worden. Solté also 
jemand dergleichen vermisset haben, oder sonst Nachricht von der Wache ertheilen kön 
nen, der hat die Anzeige bey dem Herrn Ober-Schultheis Thalmann zu thun. 
2) Es sollen den irtenJunii, schierskünstig, drey Stück-Fasse Rheinwein, und zwar 
zwey Stück Riedesheimer zkger, und ein Stück Laubenheimer z6ger, Ohmen-weise, 
gegen baare Bezahlung, in Francksurter Wehrung, an den Meistbietenden verkauft 
werden. Wer nun davon zu kaufen Lust hat, wolle sich besagten Tages, Nachmittags 
um 3 Uhr, in des Herrn Kriegs, Zahlmeisters Grosch Behausung, auf hiesiger Ober-» 
Neustadt, einfinden. 
3) Eine 4sitzige Reise, (Amte, mit blauem Tuch ausgeschlagen, und noch so gut als neu, 
imgleichen ein Wiener 4sitziger Reise- Wagen, stehen zu verkauffen. 
4) Es suchet jemand in einer gangbaren Strasse, unten auf der Erden, ein Logis, wel 
ches sich zu einem Kram schicket, auf künftigen Michaeli zu miethen. 
5) Es hat die Frau Lieutenant Schwartzin ihr an der untersten Endten-Gasse Ecke, zwi 
schen des Riehmers Hrn. Machmer, und des Mühlen, Conductoris Hrn. Gordels Be 
hausung liegendes ererbtes Elterliches Haus, um eine gewisse Summa Gelds, verkauft. 
Wer nun an solchem etwas zu präteMren, oder Näher-Kauffer zu seyn vermeynet, 
der kan sich Zeit Rechtens melden. 
6 ) Es haben des verstorbenen Consistorial. Secretarii, Herrn Friggen respective Erben, ih 
ren grossen Eck-Garten, vor dem Todten-Thor, am rothen Dittmoltschen W^e, ei 
ner Seits an der Frau Beckerin Land stossend, anderer Seits an der Wittib Strum- 
pertin und des Riemer-Meister Machmers Garten gelegen, um eine gewisse Summa 
Gelds verkauft, wer nun etwas daran zu prätendiren hat, oder Naher -Kauffer zu seyn 
vermeynet, kan sich Zeit Rechtens melden. 
7 ) Bey Hrn. Hagen, in der obersten Gasse in des Herrn Buchhalter Hildewigs Behau 
sung wohnhaft, ist zu haben: Weiffe Wachs, Lichte, ungewogen zu 1 Rthlr. 12 Alb. 
Guter Coffte bey Centnern i£ Pfund vor 1 Rthlr. Candis, Zucker bey Kisten, vom 
hell-braunen l^Pf. und vom gelben Pf. vor i Rthlr., in grossen Thaler zu 3} Rthlr. 
zu verstehen. Verschiedene Sorten Huth-Zucker, Chocolade und Thée, auch sonstigen 
Material -cjBaarm. Holländisch - und Warendorffer fein Leinen. Alle Sorten Batist 
und glatt Cammer-Tuch. Geblümt Cammer-Tuch und eben dergleichen Halstücher, 
auch Frauens-Manchetten. Gestreift und gewürffelt Nessel-Tuch, m verschiedenen 
Qualitäten. Gewürckte so zackige als glatte Spitzen. Gestickte Manns - Manchetten. 
Verschiedene Sorten weissen Cattun. Seidene Strümpffe und Hosen. 
8) Es thut hiermit der Wein-Händler, Herr Scheffer, bekannt machen, wie daß er das 
Logis auf dem Pferde-Marckt nicht mehr hat, sondern am Steinweg, im sogenannten 
U 3 Sack,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.