Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1761)

< 2*3 ( 284 ) 
4) Es hat gegen Ende des letzt-versirichenen Monaths Junii, ein Bedienter von einem Os- 
ficier bey dem Gorps des Grenadiers de kranke, einen bepackten Mantel-Sack, ein Zelt, ein 
Gewehr und verschiedene andere Sachen/ alhier niedergelegt/ weil nun sothaner Bedienter 
inzwischen anderwärts verschickt ist, und dessen Herr, bemeldte Equipage nicht zu finden 
weiß, so wolle deren Inhaber oder wer sonst Nachricht davon zu geben weiß, sich gegen 
ein gutes Recompens bey dem Verleger dieser Zeitung melden. 
5) Es ist zwischen hier und Rotenburg vor zehen Tagen, ein Paquet Französischer Vrief- 
schafften/ verlohren gangen; Wer solches gefunden oder sonstige Nachricht davon hat, 
wolle es dem Verleger gegen ein gut Trinckgeld melden. 
6) Unterm verwichenen Monath Januarii a. c. ist ein grosser Schreib-Tisch/ in einem leder 
nen Futeral und einer Stellage hier in Cassel abgegeben worden; Welcher also solchen in 
Verwahrung genommen, oder Nachricht davon geben kan, wird ersucht, solches entwe 
der beym Hrn. Geh. Cammerrath Stirn, auf hiesiger Oberneusiadt, oder aber beym 
Lnvo/e zu Francksurt, unter t>er Addrefle; Mr. le Vte de Greaulme Aide General des Logis, 
gegen ein gutes Recompence zu melden. 
7) Bey Hrn. Hagen, in der Obersten Gaffe, in des Buchhalter Hrn. Hildewigs Behau 
sung/ Sub Nro 78 wohnhaft, ist zu haben: Gasse Bohnen Ir bis 2 Pfund vor I Rthlr. 
Meiste Wachslichter, das Pfund ungewogen ä 1 Rthlr. 5 Alb. 4 Hlr. Guten Spaniol 
Taback in Pfunds Dosen, ä i Rthlr. 2 Alb. 8 Hlr. Unterschiedene Sorten Candis, 
Jngleichen Thc*Boyeimö grüner ikc, fein gefeuerten Indigo, das Pf zu 3 Rthlr. 28 Alb. 
Allerhand Sorten Leinen, Damastene Tafellzeuge, wie auch Warendorffer und Holländische 
Leinen, gestreift und gewürffelt-fein und auch geringes Neffeltuch, verschiedene Sorten 
weissen Cattun, alle Sorten Batist und glat Cammertuch, geblümt, gewürffelt und auch 
gestreift Cammertuch, Cammertuchen in Spitzen Grund gewürckte Dames-Manchem« 
und Halstücher. Unterschiedene dorten gestickte Manns-Manchemn, zackige und auch 
glatte.gewürckte Spitzen von allerhand Breiten. Frantzösrsches Kalb-Leder, in halben 
Dutzend, das Pf. vor 29 Alb. 4 Hlr. 
8) Bey Hrn. Bindernagel, in der Untersten Ziegengasse, find frische Holländische Heringe 
und süsse mittel. Schollen, zu bekommen. 
9) Es hat Hr. Paul Biery und dessen Erben, ihr Wohnhauß, zwischen dem Hof,Sporer 
Meister Hering und der Wittib Frau Breithauptin, gelegen, vor eine gewisse Summa 
Geldes verkauft; Wer nun daran etwas zu prätendiren bat oder näher Käuffer zu seyn 
vermeinet, kan sich Zeit Rechtens meiden. 
10) Bey dem Franckfurter Bierbrauer Hrn. Wagner, ist extra guter Bier-Eßig, in Tonnen, 
auch Ohmen weis, zu haben. 
*1) Es suchet jemand, in einer gangbahren Strasse, ein Logiment, auf bevorstehenden Mi 
chaeli zu miethen. Der Verleger gibt Nachricht. 
12) ES
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.