Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1760)

e*S> ( 86 ) < 2*9 
«4) Es hat die FrauOoÄor Hollandin, ihren grossen Gatten und Wiese, im HellcM ' ^ 
vor eine gewiss Summa Geldes verkaufft, wer daran etwas zu prätendiren, oderch 
Käussr zu seyn vermeinet, kan sich Zeit Rechtens melden. In 
is B-yHrn.W. Höckel, vor der Esplanade, in des Hrn. Archivar» SchwartzenK 
Hausse, ist extra Pontac, weissr Frantzwein, Muscaten und Rheinwein, um billigen^ 0 
zu haben. 
16) Bey Hrn. Schäfer, auf dem Pserdemarckt, sind wiederum unterschiedene SM 1 
französische Weine zu bekommen, als weissr Frantzwein, ¿7 Alb. extra guter ganhiß 
weissr Frantzwein, ä 10 Alb. 8 Hlr. Pontac ä 12 Alb. 8 Hlr. so allenfals Je« 
was zusammen nehmen will, bekommt 4 öomeillen vor i Rthlr. Lourgvgns, » 
Alb. 8 Hlr. Rheinwein, die Uom. 221 Alb. 4 Hlr. ä 16 Alb. diro 14 Alb. roH 
ä iQ Alb. 8 Hlr. bis 8 Alb. Frantzbrandewein sind desgleichen im gantzen Ohm 3 * 
weis, bey Ihme zu haben. Wer Gläser und Louc. zu verkauffen hat, kan sich ebch 
daselbst melden. 
17) Eine bequeme in Riemen Hangende 4 sitzige Chaise, welche noch in gutem Stande 1 
Wie auch ein zur Campagne verdeckter Karrn, mit denen darzu nöthigen Geschirren, f 
um billige Preiss zu verkauffen. 
1 8) Es ist den 27ten Febr. zwischen^dAeder-Kauffungen und Velmeden, eine feine PW o 
mit einer neuen Holster - rothen Scharlachen-Kappe, mit Gold besetzt, einem Ueberzi ^ 
von Wachstuch, vettohren gegangen; wer nun solche gesunden, wird freundlich ersuch 
sie in Cassl, an den Schumacher, Meister Seidler, auf dem Graben, nahe beym Schic! 
in Nro. 189 gegen 5 Rthlr. Recompenr, wieder zu geben. 
1 9) Es suchet Jemand eine Stube und Cammer daran, nebst a parten Cammer, bey i. 
grossen Kirche, oder in der Mittelgaffe gelegen, aus instehende Ostern zu miethen. D 3 
Verleger gibt Nachricht. 
VII. Gelehrte Sachen. g 
1) Demnach des Herrn Landgrafen, unsers gnàdigsten Fursten «nd Herrn, Hochfurk 
Durchl. aus huldreichster Vorsorge, vor die Wiederaufnahme des hiesigen Semm c 
Chirurgici, gnàdigst befohlen, solches fordersamst wieder mit denen gewohnlichen 4 8emw à- 
rilìen zu besetzen, und dazu so viel mèglich, tuchtige Suhjeàa, sowohl aus hiesiger SE 
als vom Lande; auch allensals Auslànder, welche im Lande und Dienste zu blà 
Sicherheit stellm, anzunehmen; Als wird solches denenjenigen, welchen mit der Receptior, 
in bemeltes Seminarium gedienet seyn mochte, hierdurch ohnverhalten, und konnen ft 
dieselbey wegen Vernehmung der mehreren Umstànde, bey Furstl. Hetzischem Colleg» 
Medico-Chirurgico allhier, angeben. Cassi, den Iten Marc. 1760. 
Lupstl, ^eHisch. LoUezium Mcdico-Chirurgicum 
Vini»
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.