Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1760)

( 43 ) àA 
7) Es hat der Hof- Trompeter, Hr. Folenius, in seinem Hausse/ in der Altenneustadt, in 
der langen Strasse, 3 Stuben, 3 Lämmern, nebst Keller und Platz vor Holtz zu legen, 
eintzeln oder beysammen zuvermiethen, wer darzu Lust hat, kan sich bey demselben meiden. 
8) In des Huth-Fabriquanten, Hrri.LvbaE Köhlers, Nebenhauß, sind die zwey unter 
sten Etagen, wobey ein Kraamladen nebst anderen Bequemlichkeiten mehr, zuvermiethen, 
welches sich vor einen Kaufmann, so Specerey hat, wohl schicket. 
9) Es hat der Bader, Hr. Neumann, in seinem Hausse, in der untersten Schäfergasse, ein 
Logiment, eine Treppehoch, i Stube, 2 Lämmern, neost Küche, auf Ostern zu vermiethen. 
10) Es wollen die Herrn Vulteji, zwey von ihren Garten, einer vordem Möllerthore am 
Steinwege, und der andere vor der Altenneustadt, an der Waldauer-Straste geleg. n, 
vermuthen, wer solche zu miethen Lust hat, kan sich bey dem Herrn Ober-Lammer- 
Rath Vukejus melden. 
n) Es hat der Herr Ober-Cammer-Rath vàju§, bey seiner Scheure, i Stube, 
Cammer und Küche, auf Ostern zu vermiethen, wer darzu Lust hat, kan sich bey sel- 
bigen melden. 
ir) Es sind in der Mittel-Gasse, in der Karpse, 3 Etagen zu vermiethen, wovon eine 
sogleich zu beziehen. Wer solches zu miethen willens ist, wolle sich bey dem Maurer 
König, melden. 
i z) Es wollen die Schultzische Erben,in ihrer in der Unterneustadt,an dem Ober-Renthmeister, 
Hrn. Halberstadt gelegenen Behaussung, die 2 untersten Etagen, bestehend in z Stuben, 
2 Lämmern, nebst Küche, Keller, Stallung, nebst Holtz-Boden, auf künftige Ostern 
vermiethen; wer darzu Lust hat, kan sich bey selbigen melden. 
14) Es will die Frau Reg. Feldscheer Kümmelin, zu Larlshaven,Jhr Wohnhauß allhker,in 
der obersten Ziegengaffe, überhaupt vermiethen, und kan auf Ostern bezogen werden. 
Wer darzu Lust hat, wolle sich bey dem Herrn Accis-Schreiber, Schmerfeld, in be- 
meldetem Hausse wohnhaft, melden. 
is) Bey der grossen Kirche, in des Uhrmacher, Hrn. Bilcke Behaussung, ist 1 Stube, 
Cammer und Küche, zu vermiethen, und auf Ostern zu beziehen. 
16) Es will der Hr. Regierungs-Advocat Fischer,in seiner in der Castenals-Strassen belegenen 
Behaussung, die erste Etage, bestehend in z Stuben, wovon 2 tapeziert, Lämmern, 
Küche, Stall, und Keller, mit oder ohne Meubles, wie auch 2 Schemen, auf instehende 
Ostern vermiethen. Wer nun zu ein oder dem andern Lust hat, derselbe kan sich bey 
dem Eigenthümer, in der Müllerstrassen, melden. 
17) Es will der Bader, Hr. Johann Henrich Hilcke, sein Miethhauß, zwischen dem Sattler 
Mstr. Mohr, und dem Uhrmacher, Hrn. Bilcken, gelegen, Etagenweiß vermiethen, und 
kan aus Ostern bezogen werden. Wem nun hiermit gedienet, derselbe kan sich bey 
dem Eigenthümer melden. Ungleichen hat er auch in seinem Wohnhausse, vor der 
Möllerstraffe in der obersten Etage, i Stube, und räumliche Küche, nebst Gang, welches 
sich vor eine stille Haußhaltung schickt, zu vermiethen, und auf Ostern zu beziehen. 
28) Hinter dem Marftalle, bey der Frau Mantelin, sind » Stuben, 2 Lämmern, und 
1 Küche, zu vermiethen, und auf Ostern zu beziehen. 
K % 19) ES
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.