Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1759)

( 228 ) 
IX. Unglücks - Salle. 
0 Von Gudensberg ist einberichtet, welcher gestalten neulich ein Cörper eines zarten 
Kindes , wie es von Mutterleibe kommen, nackend in dem Emse Fluß bey Werckel, ge 
sunden worden, es ist aber nicht die geringste spuhre vorhanden, wer die gottlose Mutter 
und Kindermörderin gewesen. 
2) Zu Gensungen hat sich nachfolgender Unglücks-Fall zugetragen, daß, nachdem Daniel 
Oesterling, ein Maurer und dessen Ehefrau, Anna Catharina, von einer hitzigen Kranck- 
heit überfallen, und beyde zusammen an solcher Kranckheit bereits 3 Tage laborirct ; die 
Ehefrau den i2ten Kuju§ des Abends, als ihr krancker Ehemann bereits eingeschlossen, 
aufgestanden, und ohne jemandes Wissen sogleich nach der Edder geeilet, darinnen er- 
truncken, und folgenden Tages von einem Fischer in besagtenEddersirom, ^Stundevom 
Dorfe gefunden worden. 
3) Als Diederich Feyge, Kirchen 8enior zu Necra, neulich Stroh auf das Scheuren Tach 
binden wollen, ist derselbe unglücklicher Weise herabgefallen, und noch selbigen Tages dar 
über verstorben. 
4) Zu Oberbillingshausen, ist am i6ten Nu)u§, Ernst Schnells, Reuthers unter dem lobf. 
Miltitzischen Regiment, Söhnlein, von ohngefehr s Jahren, als selbiges von einem 
Weydenbaum, in Gegenwart eines andern Kindes von gleichem Alter, herunter steigen 
wollen, an einem abgeschnittenen Ast, so ihn im Hembd^Kragen eingefasset, hangen ge 
blieben, und also, weil ihme niemand zu Hülse gekommen, elendig ersticket. 
x. MM Taxa, von voriger Woche. 
Rindfleisch, das bester Pf. 
Geringeres, 
Kuh-Fleisch, - 
Stieren - Fleisch, * 
Kalb-Fleisch, - 
Lung und Leder 
- 2s Htr. Hammel-Fleisch, - 
23 Hlr. Schaaf-Fleisch, - 
22 3 21 Hlr. Schweine, Fleisch, - 
19 Hlr. rothe Wurst mit Grieben 
- 2i Hlr. à mit Gelünge, - 
18 Hlr. ! Ochsen - Rampen- 
' Teller Werck, 
0 
0 
« 
0 
0 
XI. Becker-Taxa. 
Brod i Pfund 20 Loth, für r Alb. j Wecke, z i Loth, für i Alb. 
se Hlr. 
2z Hlr. 
-s Hlr. 
24 Hlr. 
i6 Hlr. 
i2 Hlr. 
8 Hlr. 
AVERTISSEMENT, 
achdem das ite halbe Jahr verstrichen, als werden die Herren Liebhabers, welche diese 
Aitunq zu conlmuiren gedencken, hierdurch relj-räive ersucht, ihr Ouamum an den 
-Verleger, gegen einen gedruckten Schein, einzuliefern. ^ m m
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.