Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1757)

'» 
<U2) c 4 L ) <Z*i3 4) 
z) Nachdem in 6onyu-§.Sachm, desKauffmanns Wilckens & ux. alhier rerminuz perea - 
xcoriur ad liquid.ndum auf den Iten Martii anberahmt stehet: Als werden sämtliche Ok < 
dicoreb hierdurch ein vor allemahl mit dem injundo citirt, alsdann auf hiesigem (LUadtg! 
richt morgens 9 Uhr so gewiß zu erscheinen und das ptum liqmdationis ordnungsmäßig j 
berichtigen, als in e eff^n Entstehung der gäntzlichen Abweisung gewiß zugewäi tig n. Caffi 
den zten Februar 1757. Bürgermeister und Rath daselbjj I 
11. Sachen, so Ln-und austerhalb Lastell, zu verpfachten stynd. 6) 
1) Nachdem die Wirthschafft nebst der Herberge auch Bier-und Brandteweins Schanc r 
zu Ni dernaula, sambt zugchorigen GebLuden und 11 i«Acker 23 Ruthen Land und M ^ 
sen, zu Michaelis-Tag diefts Iahrs in gegenwartiger Pachtung expiriret, und dahe» 7 ) 
bey Furstlicher Renth-Cammer zu deren anderweiten Verpfachtung rermmus licitationi • < 
am Diensiag den 7tcn Junii 2. c. angefthet worden; So wird solches hierdurch befoi 1 
gemacht, damit diejenige, welche folhane ^Lirthschafft zu pachtcn gestnnet sind, stch i! i 
obigem termino Vormittags sluf Furstlicher Renth-Cammer einfinden und anvorderst tt ‘ 
tione ihres bistherigenVerhaltens und datz sie erforderliche (.quuon zu derichtigett im stant 1 
sey n, Qbrigkeitliche Atteitatu produciren, sodann «ach Vernehmung derer Pacht.^-v» e 
dltionen ihreGebott thun, uno darauf das w ikere gewartigen konnen. Eaffell den 27. * 
Januarii 1757. Fstrstl. Hestische Renth-Cammer daselbsten s 
2) Nachdem Hochsurstl. Renth - Cammer resclvirct, da fi das Gewolbe nachst Cener 
Steinmctzcn Hutten auf der Schlacht alhier, von kstnfftigcn iten April an, anderwet ^ 
plus offerentibus verpfachtet werden soll; Zu dem Ende leiminus Licitationis auf MitM J * 
chen den 9ten F bruar. a. c anberahmt worden. Als konnen di-jenig n, welche ftldige! . 
zu pfachten g sonnen, stch besagtcn Tages morgens uni 10 ilhr bey hiestger ^ccis-Schw ^ 
berey einfinden, ihre Gebott thun, und das weitere gewartigen. Caffcll den 1 stci 
Januarii 1757. X D. Schmerftlb ^ 
in. Sachen, so in-und aufferhalb Laffcll, zu verkauffen seynd. r 
s) Es wollen die Patrastschen majorennen Erbn und dann Meiner Hermann Schack, ^ x 
als Vormund der Unmündigen, ihren vor dem Alteneustädter Thor, am grünen Wege 3 ) 
zwischen dem Hm. RegierungsRath Jhring, und dem Metzger, Meister Kunckel, gelege k 
nen Garten, an den Meistbietenden, verkauften und jeind bereits über das vorige Gebell \ 
derer 545. Rthlr. s Rthlr. mehr, und also 550 Rthlr darausgedotten worden. ! 14 ) 
nun ein Mehreres zu geben gewillet ist, kan stch bey denen majorenn n Patrastschen Erdñ a 
oder dem Vormund Mstr. Schacke, in der EVildemanns-Gass?, m ld n. 
2) Es will der Jäger, Monf Rommershausen , sein auf d-m Müncheberge, an dem Hril s) ^ 
Hoffr.dh Grau, gelegenen Garten, verkauffen, wer darauf bleten will, kan sich bc? ^ 
dem Verleger dieser Zutung melden. ^ 
3) Es will der LchulhalttrJacobs, seinWohnhauß, nebst neuenHinter-Gebäuden, in bei b 
Casienalsgajst'gelegen, worinnen io >dogimenter und ein räumlicher Hoff, verkauffen! 
wer solches zu kauffen Lust hat, kan stch bey ihm melden und sein Gebott thun. Jm 
4 ) 8
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.