Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1737/38)

« ( 99 ) M- 
Guthvermeyem. Wer darzu Lust hat, kan sich bey Ihr auf dem Töpffen- 
Marckt melden. 
2.) Vor dem Schloß in der Frau Labhattin Haus ist im zweyten Stockwerck, i. 
Stube mir Meubler zu vermiethen, und kan so gleich bezogen werden. 
;.) Zn der unrnsten Druse! « Gaffern einem Hause kan man ».Stube, r.Cam, 
mern, unh Küche mit Meubler haben. Beym Verleger ist nähere Nachricht zu 
erhalten. 
4.) Jemand hat einen Garten im Frantz - Graben gelegen zu vermiethen. Wem 
damirgedrenet, der kan sich beym Schneider Mstr.Fuß angeben. 
f.) Äm Steinwege in des Schumachers Mstr. Michaels HauS ist das unterste 
Stockwerck, worin 1 Stube Cammer und Küche, zu verzinsen. 
6.) In der Frau kloneüier Haus in der Mittel-Gaffen sind vorneherauS r.Stu- 
be, Kammern, wre auch i.Cammer und Küche hintenauS, lngleichem in der 
oberstenLr38^r.Cammernvorne heraus, i.Stude und Küche himenaus zu 
vtkmrehl-n/ 
V. perfol-nett/so Dienste fuchm. 
r.) Sin junger Bursch,welcher einen guten ansang in Rechen und Schreiben hat, 
suchet drenste als Laquay, Der Verlegergtdr nähere Nachricht. 
VI. Notification pon atterl-and Sachen! 
r.) Demnach das auffden 1 ifcn April jetzt lauffendrn Jahres dahier zu Cassel an- 
, gelegte Vlrh-und Pferdte,Marckt, auS bewegenden Ursachen vor das mahl auf 
r.^age zu ancjcixiren,mithin daffelbk von den 1 i ten oufdem dten ejurü. zu setzen 
nöthig gewesen ; Als har man solches dem publias hierdurch benachrichtigen , 
und denen Handels-Leutm, alles ersordcrkiche gute àcommo6emenc,und die 
in denen wegen sothaner Veeh-und Pserdtr-Marckte erlahmen ^vernüèmemr, 
erhaltene Zollmnd andere Freyheiten nochmahls versichern wollen. 
Cassel, den yten Mlartü 17 \ 8. 
2.) Cs har Jemand greffe und kleine alte Fenster und Rahmenzu verkauffen. 
Der Verleger gibt weitere Nachricht. 
$.) Denen Herren Jntereileucn der Mügamburgischen Lotterie dient 
zur freundlichen Nachricht , daß die' erste Classe nunmehro ausgezogen ist, 
und können die Listen bey dem hiesigmColleÄeur blonsLUieoae durchsehen wer 
den, welche er,auch die geringsten, so gleich baar auszahlet, dlejrniqe aber so ftey- 
Loole gezogen,empfongen ihre vemeuettr dlumer zur zweyten Claile ohne geldt. 
Da auch die zweyte Claile den r4.Aprit ohn fehlbahr wird gezogen werden, so er- 
ü . f ,;*/ N r suchet
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.