Full text: Die Landesbibliothek Kassel 1580 - 1930

mandl Daß hier das droit canonique voransteht, ebenso wie in der Theologie die einzelnen 
Unterabteilungen durchweg nach katholischen Gesichtspunkten geschaffen waren, mag in 
jener französischen Bibliothek seine Berechtigung gehabt haben; für die Bibliothek der 
protestantischen Landgrafschaft Hessen und ihre Bestände hatte das aber keinen Sinn! 
Zu welchen Sonderbarkeiten unsinnige Einteilung und verständnislose Eintragung führte, 
dafür hat Strieder in den Akten einige kennzeichnende Beispiele festgehalten. So finden 
sich in der Histoire naturelle generale Regne animal, neben einander - nicht etwa, weil 
sie zusammengebunden waren --: Milii Diss. de origine animalium, Genevae, 1705, und La 
vie du Pere Paul de I'Ordre de Serviteurs de la Vierge, Amsterdam, 1663. In der Genealogie 
und der Science numismatique sind verzeichnet: Constitutions, histoire, loix, charges etc. 
acceptees des Franc. Macons, trad. de l'Angl. par J. Kuenen, a la Haye, 1763 und Idea de el 
huon Pastor por Nunnez de Cepeda, en Leon 1682. Beineccius, Historia orientalis stand bei 
der Geschichte von Holland, Wiquefort, Ambassadeur und Vattel, Droit des gens bei den 
ökonomischen, Winters Roßarzt bei den Kunstwissenschaften, u. a. m. Luchet war aber 
nicht nur der Urheber des Plans, den er durch Schreiber, die trotz des Mangels jeglicher Vor- 
bildung angestellt wurden, durchführen ließ -er versuchte sich auch selbst mit Eintragungen, 
von denen wiederum Strieder einige festgehalten hat. So fand sich der Commentarius in 
Apocalypsin ante centum annos editus, editore Mart. Luthero, Witteb. 1528 in der verkürzten 
Form: In Apocalypsin Commentarii, Witenbergae 1528. Und H. Grotius, Commentatio ad loca 
quaedam novi Testamenti, quae de Anti-Christo agunt aut agere putantur, Amst. 1641 mit 
5 beigebundenen Schriften wurde nur als Ad loca quaedam novi Testamenti Commentatio, 
Amsterdam 1641 verzeichnet -- die Beibände waren überhaupt übersehen. Nicht einmal 
französische Titel vermochte er in der richtigen Form wiederzugeben: Commentaire de Jean 
Calvin sur quatre epistres de S. Paul assavoir aux Galatiers, Ephesiens, Philippiens, Colos- 
siens, a Geneve 1538 wurde zu: Commentaire de St. Paul sur quatres de St. Paul, Galates, 
Ephesiens, Philippiens, Collossiens, Geneve 15481 Caspar Cruciger, In epistolam Pauli ad 
Timotheum priorem commentarius .. . Argentorati 1542 lautete nach dem Eintrag Luchets: 
In epistolam Pauli ad Timotheum commentarius per Doct. Casparum. Argentorati 1542! 91) 
Der Landgraf hatte nichts Eiligeres zu tun, als den Plan Luchets zu genehmigen und 
seine sofortige Ausführung anzuordnen. Noch im Januar erschien er selbst auf der Biblio- 
thek, nachdem Luchet und Schmincke von dem Besuch verständigt worden waren; in 
seiner Gegenwart mußte mit den Eintragungen nach der neuen Ordnung begonnen wer- 
den. Um die Arbeit möglichst zu fördern, mußten Strieder und der Skribent Caesar vom 
Hofarchiv, der zu diesem Zweck der Bibliothek zugewiesen wurde, täglich Vormittags von 
9-1 Uhr und nachmittags von 3--6 Uhr in der Bibliothek arbeiten, bis die neue Ordnung 
durchgeführt sei. Auf Befehl des Landgrafen wurde außerdem am 25. Januar als weitere 
Schreibkraft der Registrator Lapra vom Commercien-Collegium der Bibliothek zugeteilt. 
Schmincke, dessen Aufgabe es gewesen wäre, den Landgrafen auf das Unmögliche 
des Luchefschen Planes aufmerksam zu machen, hatte bei dessen Besuch keinen Wider- 
spruch zu erheben gewagt. Er machte noch, mit einer Ausarbeitung Strieders versehen, 
einen freilich recht schwächlichen Versuch, durch den Geh. Staatsminister von Schlieffen 
den Gang der Dinge aufzuhalten. Schlieffen ließ sich wohl davon überzeugen, daß der Plan 
Luchets ungeeignet sei und nur Unordnung hervorbringen werde; er zeigte aber keine 
Neigung, dem Landgrafen, der nun einmal eine Entscheidung getroffen habe, in den Weg 
zu treten. Davon ließ er sich auch nicht abbringen, als Strieder es auch noch unternahm, 
ihn durch persönliche Vorstellungen umzustimmen. Inzwischen wurde das Tempo der 
Arbeit in der Bibliothek immer mehr gesteigert; Soldaten wurden zum Heranschleppen der 
91) A. L. B. 1, 4. 
46
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.