Full text: Die Landesbibliothek Kassel 1580 - 1930

Bl.3r Herba nasturcium semen mixtum cum adipe anserina  XXII Nomina herbe hieribulbum 
(späterer Zusatz am Rande: Essleuchel). XXIII apollinaris herba (am Rand: Pilsenkraut, daneben mandra- 
gora). Bl.3v XXIIII chamomilon (am Rande: Gele Chamillon). Bl.4r XXV cameledrius (am Rande: 
Gamander oder Klein-Bathonien), darunter eine Schlange, weil die Pflanze auch gegen Schlangenbiß zu 
gebrauchen ist. Bl.4v XXVI camillea [Distelart]. Bl.5r XXVII camepitim [Feldzypresse], XXVIII came- 
dapne [Zäpfleinkraut]. Bl.5v XXVIIII ostriaza [Hopfenhagebuche], XXX brittanica (am Rande: Schlueßell- 
bluomen). Bl.6r XXXI lacluca saluatica [Lattichart]. Bl.6v XXXII agrimonia [Ackermennig] Schlange. 
B]. 71' XXXIII asfodillos (am Rande: Goldwurtzell oder heidtnisch blumlein), XXXIIII oxulapacium [Sauer- 
ampfer]. Bl. 7 v XXXV ce-ntauria major (am Rande Tausendtgülden[kraut]), XXXVI centauria minor [kleine 
Flockenblume]. Bl.8r Schlange, XXXVII personacia (am Rande: Kletten). Bl.8v XXXVIII fraga (am 
Rand: Erdtbeer). Bl.9r XXXVIIII altea [Eibisch] (am Rande: Nißwurtzell), XL ippirum [Kannenkraut] (am 
Rande: Cypressen). Bl.9v XLI malua salvatica (am Rande: Pappeln). 
Bl.10r XLII buglossa [Borrage] (am Rande: Ochsenzung), XLIII bulbus cillici [Meerzwiebel] (am 
Rande: Knoblauch). Bl.10v XLIIII cotulidon (am Rande: Nabellkraut), XLV gallicrus [Hasenfuß] (am 
Rande: Scharlach). Bl.11r XLVI prasion [Andornart]. Bl. 11 v XLVII xifion [Schwertlilie], XLVIII galli- 
tricum [Frauenhaarart]. Bl. 12 r XLVIIII immolu [Moly, Knoblauch], L eliotrophix [Sonnenwende]. Bl. 12 v 
LI gryas [am Stamme blühende Anchojebirn], LII pollitricum [Frauenhaar]. Bl. 13 r LIII astula regia [Herbst- 
rosen], LIIII papauer saluaticum [Mohn]. Bl. 13 v LV hynantis [Steinbrech], LVI splenion [Milzkraut]. Bl. 14 r 
LVII polios [Mottenblume], LVIII victorialia [Waldrebe]. Bl.14v LVIIII sinfitos [Beinwurz], LX asterion 
[Sternblume]. Bl.15r LXI leporis pes [Nelkenwurz] (am Rande: Benedictenwurtzell), LXII diptamnus 
[Spechtwurzel]. Bl. l5v LXIII solago major [Ampfer]. Bl.-16r solago minor [dasselbe nur kleiner in der 
Abb.], LXV phyoma [Pfingstrose]. Bl.16v LXVI perescomtios [Eisenkraut], LXVII brioniae [Zaunrübe]. 
Bl.17r LXVII[I] nimfea [Seerose]. Bl.17v LXVIIII crysion [Ochsenzunge], LXX isatis [Waid]. Bl.18r 
LXXI scordeon [Knoblauchart], LXXII uerbascum [Königskerze]. Bl.18v LXXIII heraclea [Bärenklau]. 
Bl.19r LXXVII senitionis [Kreuzwurz]. Bl. 19v Felicem [Farnkraut], LXXVIIII gramen [Cyperngras]. 
Bl. 20r LXXX gladiolum [Schwerdel], LXXXI rosmarini [Rosmarin]. Bl. 20 v LXXXII pastenaca salu- 
atica [Heilwurz]. Bl.21r LXXXIII perdicalis [Peterskraut], LXXXIIII mercurialis [Bengelkraut]. Bl.21v 
LXXXV radiolum [Engelsiiß-Spitzfarn], LXXXVI sparagi agrestis [Spargelkraut]. Bl.22r LXXXVII sauina 
[Sevenbaum]. Bl.22v LXXXVII canis caput [Dorant], LXXXVIII erusci (rubive) [Himbeere]. Bl.23r 
Schlange, LXXXVIIII miriofillon [Schafgarbe]. Bl. 23 v XCI ruta [Gartenraute]. Unten auf der Seite: Finit. 
Bl.24r XCI mentastrum [Roßmünze]. Bl.24v XCIII ebulum [Ackerhollunder] Schlange. Bl.25r XCVII in- 
nula campana [Sternkraut], XCVIII cynoglossa [Hundszunge]. Bl.25v Schlange, XCVIIII saxifrega [Stein- 
brech]. Bl.26r C hedera [Epheu]. Bl.26v CI serpullum [wilder Thymian], CII absencium [Wermulh]. 
Bl. 27 r CIII saluiae [Salbei], CIIII coliandrum [Koriander]. Bl. 27 v CV portulaca [Portulak], CVI cerefolium 
[Kerbelkraut]. Bl.28r CVII sisimbrium [Kresse]. Bl.28v CVIII olisatum [Brustwurzel], CVIIII lilium 
[Lilie]. Bl.29r CX titimallus [wolfsmilchartige Euphorbie], CXI cardum saluaticum [Wegdistel]. Bl.29v 
CXII lupinum [Lupine], CXIII lativi densiue [Platterbse]. 
Bl.30r CXIIII lactura leporina [Lattich, Salat], CXV cacamero saluatico [Gurke]. Bl.30v CXVI 
canape saluaticae [Hanf], CXVII ruta montana [Bergraute]. Bl.31r CXVIII eptafillon [Siebenfingerkraut], 
CXVIIII ocimum [Nelkenbasilie]. Bl.31 v CXX crysocantis [Epheuart], CXXI apium [Petersilie], CXXII inenta 
[Krausemünze]. Bl.32r CXXIII anetum [Dill], CXXIIII origanum [Rotdosten], CXXV seniperuiuum [Mauer- 
pfeffer]. B132 v CXXVI feniculi [Fenchel], CXXVII erifion [Ackerraute]. Bl.33r CXXX brasica saluatica 
[ständiger Meerkohl], CXXXI basilisca [Schlangenkraut] mit vier Schlangen an der Wurzel. Bl.34r ist eine 
Galenfigur mit Stab und Buch (Inschrift Galenus medicus), eine spätere Zeichnung aus dem Ende des 
12. oder vielleicht erst dem 13. Jahrhundert, eine Versuchsskizze, Probe für eine andere Arbeit oder schüler- 
hafte Kopie eingefügt. 
Bl. 34 v CXXXII Mandragora (am Rande: .Mandragora Alruen, ganzseitige Abbildung). Die berühmte 
seit dem Altertum wegen ihrer menschenähnlichen Gestalt als Heil- und Zaubermittel gebrauchte Pflanze, 
deren Wurzeln hand- und fußmäßig auslaufen und durch weiteres Zurechtschneiden in Alraunemännchen 
verwandelt wurden. Der untere Teil der Wurzel, die narkotisch betäubend wirken soll, ist durch einen 
angebundenen Hund gefesselt, der nach einem Ball schnappt. Ihn benutzte man dazu, die geheimnisvolle 
Wurzel, die sonst jedem, der sie berührte, den Tod brachte, herauszuziehen, da er sie aus dem Erdreich 
zerrte, indem er wegzulaufen strebte. Auch er muBte dann verenden. Bl.35r Fortsetzung und Schluß des 
Textes dazu. Die Pflanze fehlt bei Humelberg, steht dagegen in der Wechel-Ausgabe am Schluß, allerdings 
in abweichender Fassung. Unten auf der Seite: Explicit Herbarium Antonin in Majuskeln, merkwürdiger- 
weise genau wie im Leidener Codex p. 41 mit nur noch teilweise sichtbarem letzten N, während das feh- 
lende I abgeschabt scheint. 
53
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.