Full text: Kreis des Eisenberges (N.F., Bd. 3)

B c r n ö o r f 
33 
rundbogige, jeweils in Achse der einzelnen Jochen sitzende Fenster in Schräglaibung. Im 
zweiten Joch von Westen im südlichen Seitenschiff an Stelle des Fensters ein Spitzbogen 
portal mit gefastem Gewände, erneuert; im nördlichen Seitenschiff ist das Portal bei der 
Erneuerung in ein Fenster umgewandelt (im Inneren noch am geraden Sturz der Fenster 
laibung erkennbar). 6m Thor das nördliche und südliche Fenster roh erweitert, das östliche 
mit kantigen Gitterstäben. Unter dem Südfenster der vorspringende Auslauf einer Piscina. 
In Spitze des Lhorgiebels kreuzförmige Luke. Oie Gstgiebel des Langhauses in Fachwerk; 
der des Mittelschiffes verputzt, der des nördlichen Seitenschiffes verschalt. — Oie Strebe 
pfeiler sämtlich modern; mit ihnen zugleich die anschließenden Teile der Thormauer in saube. 
rem Ouaderwerk erneuert, desgleichen am nördlichen Seitenschiff das gesamte Außenmauer, 
werk, am südlichen Seitenschiff die Schmalwände und Teile der Langwand. — Über Trauf- 
brett Sattel- bzw. Pultdächer in deutscher Schieferdeckung. 
Inneres. Turm: Die Innenwände in Ouaderwerk wie außen. Trdgeschoßhalle mit hänge. 
Kuppelgewölbe. Die Tür in Schräglaibung. Rundbogige Öffnung zum Schiff; innerhalb der 
Laibung Uämpferprofil aus Platte und Unterschräge. Schiff (Ubb. 6) und Thor: Bemerkens, 
wertes Raumspstem mit grätigen, leicht gebasten Ureuzgewölben. Die im Mittelschiff über Gurt- 
und Wandbögen. Der Gurt ruht auf unten gerundeten Vorlagen, die bis zur halben höhe der 
Hauptpfeiler herabreichen: Uämpferprofil aus Platte und zwei Wülsten mit Plättchen. 
Uämpferprofil der Urkadenbögen schlicht gekehlte Platte. Sockel der Arkadenpfeiler im Gegen 
profil. Tin Sockelstein im gleichen Profil sitzt in der Uordostecke des südlichen Seitenschiffes. 
Seine gekurvte Führung läßt darauf schließen, daß 
an dieser Stelle einst eine Apsis ansetzte. Der kräf 
tig eingezogene Triumphbogen mit Uämpferprofil 
aus Platte, Wulst, Uehle und Wulst. Im Thor im 
Westen einfache, im Osten verdoppelte Eckpfeiler 
für Wandbögen im Uorden, Süden und Osten; 
Uämpfer und Sockel wie an den Schiffsarkoden. — 
Die Fenster in Schräglaibung. Unter dem südlichen 
Thorfenster rundbogige Piscinanische. Der Fuß 
boden im Schiff drei Stufen unter dem des Tur 
mes, der im Thor wieder um eine Stufe, am Ultar- 
platz um weitere zwei Stufen erhöht; Sandstein 
plattenbelag. Wände und Gewölbe geputzt, z. T. 
modern bemalt. Ruch die Urchitekturteile be- 
malt. — Schiffsdach mit doppelt stehendem Uehl- 
balkenstuhl über aufgehängtem Mittelunterzug; 
Stichbalkenlage mit Binderbalken zwischen den 
Gewölbekappen. 
Taf. 6* 
ctbb. 6. Berndorf, Querschnitt der Kirche. I: Z0V. 
Ausstattung. Altar (mit Aufsatz) in Blockform. Unterbau gemauert und verputzt. Deck 
platte aus Sandstein. Fj. 1,23 m. 17. Zh. 6 ufsatz aus holz geschnitzt, mit scheußlicher brau 
ner Bemalung, h. 3,00, Br. 1,63 m. von Heinrich Lrdland in Udorf, 1667 (pfarrarchiv). Uber 
der Predellazone in der Mitte Altarblatt (jetzt dort Figurennische), seitlich je zwei Säulen 
und Ornamentohren. Als Abschluß durchbrochener Giebel mit Uruzifix, Maria und Johannes. 
Ornamentik: derbes Unorpelwerk. 
Ränzel aus holz, mit scheußlicher Bemalung, h. 3,40 m. von Zosias wolrat Brützel, 1709 Taf.5» 
(pfarrarchiv). Uorb im 4/6 Typ. Brüstung mit unteren und oberen Abschlußprofilen, auf jeder 
Seite vor eingelegter Füllung (mit geflammten Deckleisten) je eine stehende Evangelisten 
figur in flachem Relief. Rls unterer Rorbabschluß Hängezapfen. Schalldeckel sechsseitig, mit 
Rantenaufsätzen, Volutenkrone, breitem Uantengesims mit geflügelten Lngelsköpfen und einer 
Taube im Strahlenkränze auf der Unterseite. Zwischen Uorb und Schalldeckel hölzerne Wand 
verkleidung. Um oberen Treppengeländer Brüstungsfeld mit Figur Thristi. 
Taufe aus holz, mit scheußlicher Bemalung, h. 0,97 m. 2. h. 17. Ih. Uuf kurzem Fuß 
dicke achtseitige Platte zum Aufsetzen des Taufbeckens. Im Uantengesims der Platte acht höl-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.