Full text: Kreis Wolfhagen (N.F., Bd. 1)

Ehlen 
59 
der Hochseite schlichte Rechtecktüre mit Gebälkverdachung. Westtüre vermauert. Zlaches Walm 
dach mit Biberschwanzdoppeldeckung. 
Ölmühle 
Ietzt Gehöft. Die Mühle ist neuerdings zum Wohnhaus umgebaut. Zweigeschossiger Zachwerkbau. 
Sockel und Weftwand aus lagerhaftem Bruchstein. Mühlrad nicht mehr erhalten. 13 X 8 Ge 
fache. Satteldach und Zwerchhäuschen mit Rrüppelwalm in 8 -pfannen. Steintreppe mit Tür, 
eingcschnitzt 1821. Erb. 1813, durch General von Motz. Inschrift am Sockel: si KM 1813. 
Habicht st ein er Mühle 
Am Zuße des Habichtsteins an der warme und nördlich der ehemaligen Hauptstraße Rassel— Taf. 22 « 
Wolfhagen gelegen. Getreidemühle. Oberschlägtig. Erb. 1836. Zweigeschossig, Sockelbau aus lager 
haftem Bruchstein mit werkfteineinfassung. Rundbogige Tür zum Hof. Obergeschoß aus Zach 
werk. Satteldach mit Zwerchhäuschen in 8 -pfannen. An der Westseite Inschrift: ERVET K 1836. 
Daneben noch einmal 1836. An der Nordwestccke ebenfalls Iahreszahl 1836. Zugehörig ein Stall- 
gebäude und eine Scheune. Stall an Mühle angebaut. Zweigeschossiger Zachwcrkbau mit Sattel 
dach in 8 -pfannen. M. 19. Ih. Scheune in Zachwerk. Zweigeschossig. Satteldach mit 8 -pfannen. 
M. 19. Ih. 
GutRopperode 
Gutshof an der Straße Ehlen—Martinhagen. 
Larten und Pläne. Staatsarchiv Marburg: Grundriß von dem hochadl. v. Motz'schen 
Gute. I. G. pfaff 1796. 
Literatur. Hochhuth, 245. Reimer, OL 403. Ritter, 96. 
Geschichte. 1028 Ruobburgorod, 1074 Ropurgoroth, 1470 Rupperderaide, 1515 Ropperderade. 
— 1074 von Adelheid dem Rlofter Hauungen geschenkt. Ehemals hessisches Lehen der von Dal- 
wigk. Im 15. Ih. wüst. E. 18. und A. 19. Ih. im Besitz der Zamilie von Motz. — Alte Ge 
bäude nicht erhalten. 
»
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.