Full text: 70 Jahre Flugplatz Fritzlar 1938 - 2008

75 
 
Transporter (oben) unter sich: 2 Transall und eine UH 1D  vor Halle 3 
 
 
Amerikanische A 10 „Thunderbolt“-Erdkampfflugzeuge  waren in den 70er- und 80er- 
Jahren häufig zu Gast in Fritzlar, wie schon 1945 ihre Vorgänger, die P 47. 
 
Eine neue Landebahnbeleuchtung konnte erst 1995 realisiert werden, als eine mobile 
Anlage der Luftwaffe nach  dem Einsatz in Somalia frei verfügbar geworden war. Bis 
dahin landete man nachts immer dort, wo es im Raum Fritzlar am dunkelsten war, dort 
befand sich nämlich der Flugplatz! Die ursprüngliche Befeuerungsanlage war defekt und 
konnte über Jahre 
hinweg nicht repariert 
werden.  
 
Heute haben die 
Controller im Tower, 
die Piloten im 
Cockpit und das 
Radar, inzwischen auf 
einem hohen Turm 
installiert, gemeinsam 
alles sicher unter 
Kontrolle.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.