Full text: 70 Jahre Flugplatz Fritzlar 1938 - 2008

31 
Am 12. und 13. April 1945 verlegt die US Luftwaffe erste Teile der 404th Fighter Group 
(FG) aus Kelz und der 365th FG „Hell Hawks“ aus Aachen mit ihren P 47 „Thunderbolt“  
Kampfflugzeugen  auf den nur wenig zerstörten Flugplatz, um die Kämpfe der US 
Bodentruppen aus der Luft zu unterstützen.  
 
Die Zuordnung der amerikanischen 
Flaggenparade (links) zu einem 
bestimmten Platz innerhalb der 
Kaserne fiel zunächst schwer, weil auf 
dem Foto keinerlei bekannte 
Anhaltspunkte zu erkennen waren.  
 
Erst durch die Auswertung einer 
Postkarte aus der Zeit der franzö-
sischen Besatzung in Fritzlar ab 1951 
konnte das Problem gelöst werden. 
 
Der Sockel für den Fahnenmast 
(Foto rechts) befand sich an etwa 
derselben Stelle, an der auch 
heute noch die Bundesdienst-
flagge im Bereich der Haupt-
wache am Stabsgebäude aufge-
zogen wird.  
Der Gitterturm und die 
Antennenanlage waren hinter 
dem Stabsgebäude und Geb. 42 
errichtet worden (unten).  
 
Der Zweck des Turms ist 
unbekannt. Die Anten-
nenanlage mit den zwei 
Gittermasten  gehört ver-
mutlich zu einem NDB-
Funkfeuer zur Flugna-
vigation. Eine fast iden-
tisch aussehende Anlage 
stand viele Jahre im 
Bereich des alten Muniti-
onslagers am Südrand des 
Flugplatzes.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.