Full text: Waldeckisches Intelligenzblatt (1799)

fSS & m 42r 
UMr die Art und Weisen beim MMen das feinste 
und schönste Mehl zu erhalten, nach dMu Verfah 
ren der geschicktesten MüUer in Atneuka. - 
(Beschluß.) 
9 ?te wird der Stein recht ge- sangen, während man den Stein 
schicke seyn, die Kleie vom Mehle ganz !eer herum laufen läßt. Das 
adzg sondern, wenn man nicht wenige, was.danninden Stet- 
züvor etwas Sand gemahlen hat mn zurück bleiben wird, würde 
um alle die kleinen Ecken zu schär- keinen Nachtheil für das Mehl 
fen, die von den Poren der Stri- haben. Durch dieses Mittel, die 
ne gebikdetwerdeN. Dernemti- Steine zu scharfen, denke man 
che Sans muß zu mehrermnalen *uw aber ja nicht, daß ich wil- 
tauglich seyn. Die Steche kön- hns wäre, faule Müller darin 
nen so geschärft werden, ohnedaß zubeMkev- das Auseinander- 
man nöthig hatte, sie von einan- nehmen der Steine ganz »tzd 
der zu nehmen, oder sie aufzuhal- gar zu vergeben! 
trn, wenn man nur folgendes Wenn die Steine aber erst 
beobachtet: man nimt erst ein des Mahlens wegen in Bewe* 
halbGNöfel <L-gny. unschaw - gung gesitzrsiny, so werben sie 
deq Schuh, woraufvasGetrei- sich etwas iy die Höhe beben, 
rH.gMütterrvird, vom Klap- und eine beträchtliche ZerthiSL 
pejcn ab, um die Steine leer her- durch gröber mahlen. Die Ur- 
um kaufen zu lassen. Alsdann fache d-jrserBegedrnheit ist schwer 
schüttet man den Sand ein. zu bestimmen. Einige wollen sie 
Dies wird die Gchtthcitvonver berAuSvehnung des Mühleisens 
Flache wegnehmen-, und dir zuschreiben; meiner Meinung 
ken schleifen, so, daß sie dettächt- nach aber liegt sie in der wegen der 
lich besser mahlen werden. Doch B wegung der Steine durchbie 
muß diese Operation recht oft ge- H.tze rrzeugtenAusdünstungodev 
schedea. Verdünnung der Luft, welche, 
, Man muß aberja Sorge tra- da sie keinen vollkommenen freien 
gen, zu verhindern, daß sich der. Ausgang hat, einen Theil von 
Sa o nachher nicht mrt dem .dem Gewichte des Steins.in 
Mchle vermische. Man sollte ihn die Höhe hebt. Dies Hinver« 
in gewissen leeren Gefäßen auf- n>ß wird sich so lange vermehren, 
bis
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.