Full text: Waldeckisches Intelligenzblatt (1789)

M !D 48^ 
von feiner Güte verliert, denn Vortheil in Anschlag bringen s 
VUrch drestüchkigen Salzegerath den man an dem Viehstande ge- 
solcher wegen Mangel nöthiger winnet, indem eS dadurch rem- 
Feuchtigkeit leicht in Gährung lich gehalten und die üble Aus- 
und Erhitzung. Die besten dünstung verhindert wird. Denn 
Theile desselben verbrennen und diese Ausdünstung wird dm 
werden dadurch ganz untüchtig Schaafen durch das öftere Ein 
gemacht, dem Erdreich, das zu Uns Ausathmen höchst chäsirch 
leisten -, was er sonst leisten und giftig , so, daß es kein 
würde. Dieses zu verhindern Wunder ist, wenn ganze 
und dem Landmanne, so zu sa- Stämme entweder dahin ster- 
gen, mehr und bessern Mist zu den , oder doch wmigstens höchst 
verschaffen, wäre das öftere ungesund und unnütz w rden. 
Ausmisten, wie es bey anderm Bey Vieser Gelegenheit müssen 
Viehzu geschehen pflegt, anzu« wr der Nützlichkeit der Zuglö- 
rathen. Es würde dek Mst, cher in dm Schaafställen, zu 
der Luft und der Feuchtigkeit Ableitung dieser schädlichen 
ausgesetz', nicht so trocken ver- Ausdünstung , erwähnen, und 
brennen, auch, weil kr nicht die Einführung derselben un- 
fo fest liegt wie im SchaafstMe, fern Landesleuten anempfehlen, 
eine ordentliche Gährung erhalr Durch dieses Mittel würde 
ten und die beste Düngsorte manch r, der die Ursache der 
werden; und dadurch bey we« üblen Beschaffenheit seiner Heer- 
nigern Schaafen durch öfteres denichk einsteht, feinen Schaaf- 
Streuen ein beträchtlicher Zu« stand gesund und in allem Be- 
wachS an Miste hervorgebracht tracht einen zuträglichen und 
werden können. Man kann vortheilhasten Ertrag erhalten, 
auch durch dieses verfahren den 
Die Amrifen. 
(Fortsetzung.) 
3 N der Ameisengeschrchte hat ten; sondern die wahren und 
man viele Fabeln verkauft , gewiß bestätigten Fakta vorzie« 
bey Venen wir unS nicht aufhal- hen. Sie bauen sich ihre un 
ter-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.