Full text: Waldeckisches Intelligenzblatt (1788)

6 «M 
reich, es mag nun aus einer 
schwarzen oder Leim und ver- 
mischten Erde bestehen: beson 
ders und am vorzüglichsten aber, 
einen hohen fandigten Boden, 
der jedoch die nöthige Feuchtig 
keit enthalten muß. Niedrige 
Ländereyen bringen allzeit fleckig- 
te, schlechte und wäßerichte 
Kartoffeln: nur bey sehr trok- 
nen Jahren gerathen die in der 
Niedrigung dm beßten; so wie 
auch die auf der Höhe in einem 
schwarzen, vermischten beson 
ders thonartigen Erdreiche in 
sehr näßen Jahren wäßerigt 
werden, dahingegen die im 
Stande zu allen Zeiten beßer 
gerathen. 
Alle Jahre wähle ich, wie zu 
andern Produkten, auch zu die 
sem eine neue Stelle; nie baue 
ich 2 oder mehrere Jahre auf ei 
nem und ebendemselben Revier 
hintereinander Kartoffeln. *) 
Solche- Land mache ich kraft 
voll, und dünge ich stark, ent« 
$ «* 
weder das Jahr zuvor, oder 
gleich zur Saatzeit» mit aller 
ley kurzen Düngerarten, den 
Schaf- und Pferdemist ausge 
nommen, als wovon die Kar 
toffeln selbst auf der Höhe «men 
unangenehmen Geschmack be 
kommen. Diese Zeit, den 
Acker zu bedüngen, hat mir für 
solchen Boden stets gleich Vor 
theilhaft geschienen. **) 
Ich laße da- Erdreich dazu 
entweder einmal graben und rei 
ben, und setze darauf eine große 
Kartoffel izSchuh ins Gevierte 
in gerader Linie jede auseinan 
der , und nicht tiefer als eine 
Hand hoch: oder aber ich laße 
das Land im Felde rmal haaken 
und eggen, da vorzüglich der 
Dung mit unter gebracht wird, 
und lege, wenn das Land zum 
atenmale gehakt wird, hinter 
dem Haken in die Furche eine um 
die andere, die Kartoffel in gleich 
weiter Entfernung: diese beleg 
te Furche muß die Erde der an 
dern, 
•) Sehr wohl: doch ist noch zu beobachten, wie ich tu meiner März« 
E-cyclopövie beym Kartoffelbaue lehrte» daß man noch die Vorsicht bey 
Kartoffeln ;um Essen gebrauche, diese an Abhänge zu bauen, die nicht 
gegen Mittag liegen: denn die Abhänge gegen Mittag liefern weniger 
schmackhafte Kartroffeln. d. H. 
**) Die zum Verspeisen werden im aten Nutzen o-erDun-jahre a« beßten: 
außer dem ist obige Art die vorzüglichste.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.