Full text: Waldeckisches Intelligenzblatt (1788)

Ermunterungen, und Vorschläge zur Derbeßerung der 
Landwlrthschaft, und des Dtehstandes, von einem vatrt» 
otischen Waldecker, 
^eit vierzig — fünfzig Jahren 
sind tn Deutschland fast 
über alle Gegenstände der Oeko- 
nomie so viele Bücher geschrie 
ben , und zu deren Verbeßerung 
so viele Vorschläge gethan wor 
den , daß man billig glauben 
solle, daß in diesem Fach schon 
alles erschöpft, und die ge 
wünschte Absicht erreicht wäre. 
Aber weit gefehlt! sie haben alle 
das Schicksal theoretischer kro- 
jecte gehabt: man hat sie gele 
sen , und ohnversucht und vhn- 
gebraucht auf die Seite gelegt. 
Jndeßen sind dann doch in ver 
schiedenen Gegenden einige durch 
das Beyspiel der Engelän 
der ermunterte und aufgeklärte 
Männer in neueren Zeiten auf 
gestanden, welche durch Dar 
stellung neuer praktischer, in die 
Augen fallender, und jeden 
Bauern überzeugende Proben 
bewiesen haben, wie sehr der 
Nahrungs, und Viehstand noch 
zurück sey, und nur allein durch 
den Anbau des Klees, und an 
derer Fütterkräuter, durch die 
Stall- und Hürdenfütterung, 
und dadurch erfolgende Abschaf 
fung des Brachfeldes, und de- 
Jen Besamung verbeßert, mit- 
an seine Landsleute. 
hin dadurch auch die beßereBe- 
nutzung deS Feldbaues und Ver 
mehrung des Viehstandes beför 
dert werden könte.Hierdurch ist eS 
zwar an einigen wenigen Orten 
in der Landwirthschaft helle ge 
worden, in anderen bricht der 
Tag auch an, aber in den mehr- 
sten Ländern tapt man noch im 
mer im Stockfinstern. Unter 
andern hat der Herr von Bren- 
kenhof in Pommern, aus Spa 
nien , Engeland und der Bar 
barey Schafe, und aus der 
Schweltz und Frießland Ochsen 
und Kühe, wie nicht weniger 
türkijche arabische und neapoli 
tanische Hengste mit vielen Ko 
sten kommen laßen, und dadurch 
den Viehstand sehr veredelt, 
und ungemein verbeßert. So 
bat auch der Kuhrfürst von 
Sachsen ganze Herden von ioo 
— 200 Stück Schafen mitdar- 
zu gehörigen Schäfers aus 
Spanien kommen laßen, und 
dadurch zu Stolpen eine ganz 
neue, größere, und beßere Gat 
tung von Schafen mit mehrerer 
und feinerer Wolle eingeführt. 
So hat ferner der Herr d’Au- 
benton in Burgund, im Elsaß, 
und dasiger Gegend den Anbau
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.