dunkelblaue Wollgamaschen. Die Hosen bestehen
auö weißen Leinen. Dazu gehört der dunkelblaue,
ungestickte Brustlappen, der Schwarze, mit wei
ßem Leinen gefütterte Rock oder ein nngestickter
Kittel, aus dessen Halsausschnitt das ungestickte
Halstuch herausschaut und über den der blau
schwarze Pelerinenmantel mit Astrachankragen
oder ein schwarzer Überzieher mit demselben Kra
gen angezogen wird. Den Kopf bedeckt der Drei
master.
Verschwundene Burgen.
Von Dr. Ernst W e n z e l, Berlin.
Schloß Wölkersdorf im Kreise Frankenberg.
Aus einem Aufsatz über den bedeutenden hessi
schen Kriegsbaumeister Hans Zakob v. Ettlingen
von Geh. Rat Küch im Jahrgang 1921 des Hes-
senknnstkalenders erfahren wir auch einiges über
die Tätigkeit des Hans Zakob v. Ettlingen an dem
Schlosse TLolkersdorf. Da heißt es zum 26. Zuli
1482 „habe ich (der Vogt von Friedewald) ge
schickt gein VJolkesdorff Kipge von Ziegenhain
nach dem bawemeister der schießlocher halben".
Leider waren Herrn Geh. Rat Küch keine
anderen Abbildungen des Schlosses Wölkersdorf
bekannt als die eine in Dilichs hessischer Ehronik
(um 1600), auf der in einem Ring von meist
niedrigen Gebäuden, einem Torhaus in der üm-
mauerung und einem Haus mit hohem Dach,
Krüppelwalmen und Mittelerkern von dem
Schlosse selbst nur zwei verschieden hohe Gebäude
mit zahlreichen Erkertürmchen und einem Dach
reiter nur der große Rundtnrm mit spitzem Helm
und vier Erkertürmchen zn sehen ist. Diese Ab
bildung verführte leicht zn der Vermutung, wie
auch Geh. Rat Küch sie mangels anderer Ab
bildungen aussprechen mußte, daß das Schloß
Wölkersdorf keine Gräben und Bollwerke gehabt
habe.
Die folgenden Ausführungen und die glück
licherweise noch erhaltenen alten Pläne und Zeich
nungen deö Schlosses, im Besitze des hessischen Ge
schichtsvereins in Kassel, werden uns ein Bild ent
rollen, das die bisherigen Kenntnisse und Annah-
inen wesentlich verbessern und berichtigen dürfte.
Das eine Blatt ist 44,5 ^60 Zentimeter groß,
enthält die Grundrisse und trägt die Überschrift:
„Das Hauß Wolkerstorff sampt dem vorwerck."
(Siehe Abb. 1 u. f.)
A. Oie schmied
B. Das Tohr
C. Oie schreineret
D. alda stet das waßerratt
E. Die mahle
F. Oer alte marstall
G. Das Brauwhaus
H. Das schlacht Haus
I. Das Backhaus
X. sind zwen sau stall
L. Oer große schweln stal
M. Das voraths Haus
N. Oer Kelber Stall
O. Das Vieh hauß
P. Der schaf stall
Q. Des Landknechts stall
R. Oer ochsen stall
8. Oie Port Scheure
1 . Die große Scheur
X. Oie Kelber scheur
Y. Das Jeger haus
Z. Oer hundshof
Ai sind die Hunds Stell
B2 die Jeger Slub
V. Auf des schreibers GemachGz sind zwo stuben ober der
W. Das post Haus schneckcn.
Beschreibung des Hanfes Woickers Torf.
1. die Port stube
2. das thor
I. der schloSplatz
4 - die Backkammer
6. die Speis Kammer
7. die Butteley
8. das Vorgemach
9. das Backhauß
10. die stlber cammer
n. die schlaf cammer
12. das vorgemach
13. das BenderhauS
11. das carcer
15. die Stal stub
16. Der marstall
17. sind zwo schlaf cam.
18 Die Eantzley stub
19. Oer jungen Herrn gem.
20. Das vorgemach
21. Ein schlaf cammer
22. Der Jungen schlaf cam.
23. Die Küch stub
24 Sind 3 schlaf cam.
23. sind stuben und cam.
26. auch Stuben und cam. sind
alda 4 von glicher gröse
27. Der gang
28. m. g. F. u. Herrn gemach
29. Das vorgemacb
30. Das frauwen Zim.
31. Ein schlaf cammer
32. Die Apodeck
33. Ein vorgemach
34 Der eßsall
33. Oes alten Hern gemach
36. Vorgemach
37. Das alte frauwen Zim.
38. Ein leer Butle
3g. wo die uhr steht
4». Ein lehrer Boden
4t. wo des alten Hern Junge
geschlafen
Anno Domini 1609 AM
Zn dem großen Grundriß sind die Umrißlinien
in blasser Tusche, alle Höfe rosa, das Wasser im
Graben und dem Hofraum hellblau, die Mauer
schnitte blaßviolett, der Garten grün angelegt, alle
Gebäude aber braun. Jour bei den Torhäusern
und dem Znnenschloß ist eine Einteilung der
Räume gegeben. Über dem Grundriß des Schlos
ses ist eine Papierklappe angebracht, auf der die
Räume des ersten Stockwerks des Hauptschlosses
verzeichnet sind, über dieser eine Klappe mit der
Einteilung des zweiten Stockwerks und darüber
eine solche mit der Einteilung des Dachgeschosses.
145