Full text: Hessenland (37.1925)

410 
— Heft 15: H. Ruppel, Des Bruders Knecht; Die 
Kolonialschule in Witzenhausen; A. Häger, Eine Wan 
derung zum Roten See. — Heft 16: A. Häger, Von 
Witzenhausens 700-Jahrfeier; Das Wichtelloch bei Ober 
grenzebach. — Heft 17: R. Schroeder, Eine vorgeschicht 
liche Grabhügelgruppe bei Frielendorf; L. Heinlein, Aus 
der guten alten Zeit; H. Ruppel, Im Kaufunger Wald; 
W. Griesel, Volkskundliche Anschauungen und Gebräuche 
Niederhessens. 
D i e W e s e r. Bremen. 4. Jahrg. Heft 7: H. Ans 
pach, Die Bolksdichte und ihre Ursachen im Gebiet zwischen 
Weser, Aller und Leine; Br. Jacob, Die Wirtschaft 
Kassels; W. Weber, Zur Frage der Nord-Süd-Bahn 
Bremen-Bamberg. — Heft 9: H.' Seifer, Der geplante 
Weser-Main-Kanal. — Denkschrift über die Kanalisation 
der Lahn. 
Volk und Scholle. Darmstadt. 3. Jahrgang. 
.Heft 7: G. Koch, Der waaß obb ean zou se duhn; 
O. Kunkel, Die Ahnen der Oberhessen; P. Helmke, 
Eine Wanderung am oberhessischen Pfahlgraben; K. 
Kramer, Fränkische Funde aus den oberhessischen Museen 
und den Gailschen Sammlungen zu Gießen; W. A. 
Roeschen, Etwas von alten Laubacher Straßen; W. 
Rehmann, Gießen; K. Ebel, Aus dem bürgerlichen 
Leben der Stadt Grünberg im Mittelalter; Fr. Dreher, 
Ter Friedberger Adolfsturm einst und jetzt; K. Dotter, 
Das Hochzeitshaus zu Alsfeld; H. Hepding, Das Col- 
legium Ludovicianum; F. Herrmann, Die ältesten 
Druckereien in Lieh und ihre Erzeugnisse; L. Clemm, 
Im Winter. 
Hell unter meinen Sohlen singt der Schnee,- 
Die Berge strahlen violette Hauche,- 
Hier, wo ich einsam meine Straße geh', 
Klagt eine Meise dünn im kahlen Strauche. 
Vereinsnachrichten. 
Hessischer Gesch-ichtsverein. Am Novem 
bervortragsabend des Kasseler Vereins sprach Staats 
archivrat Dr. D e r s ch - Marburg über „Mittelalter 
liche Wallfahrten in Hessen". Redner gab ein anschau 
liches Bild von Ursprung, Wesen und Ziel der Wall 
fahrten, um sich dann den Wallfahrten aus Hessen und 
zum Schluß den Wallfahrtorten in Hessen selbst zuzu 
wenden (Bericht „Kass. Post" 30. 11.). Der Vorsitzende 
Bibliotheksdirektor Dr. 5) o p f gedachte mit ehrenvollen 
Worten des 70. Geburtstages des stellvertr. Vorsitzenden 
Zolldirektors Woringer. — Am Unlerhaltungsabend am 
7. Dezember sprach Zolldirektor W o r i n g e r über 
die vor 150 Jahren erfolgte Umbenennung der Straßen 
namen, die sich aber nie recht eingebürgert hat und 1867 
wieder aufgehoben wurde. Weiter machte er interessante 
Mitteilungen über das alte Jakobshaus in Kassel und 
dessen Schicksale. — Geheimrat Scheibe gab so 
dann ein fesselndes Lebensbild des Humanisten Mu - 
t i a n u s R u f u s aus Homberg, der über Teventer, 
lvo er Mitschüler des Erasmus ist, Erfurt und Bologna, 
' lvo er zum Dr. jur. promoviert, Kanonikus in Gotha 
wird. Schon 1526 scheidet dieser begabte Führer des jün 
geren Humanismus aus dem Leben. — Obertelegraphen 
inspektor Siegel berichtete über ein Ordrebuch des 
kurhessischen Schützenbataillons aus 1866 (Bericht „Kass. 
Post" 11. 12.). — Einen hohen Genuß bot der Vortrags 
abend am 14. Dezember, an dem der Verfasser der 
„Vergessenen Ecke", einer der besten Kenner der hessischen 
Ein mißlungener Erpressungsversuch an dem Jlben- 
städtcr Mönch I. Bickel 1561 ; A. Bock, Das Bahn 
wärterhaus; E. Becker, Ritter Hermann Riedesel und 
Margarethe von Röhrenfurth; H. Haupt, Hessisch-ameri 
kanische Lebensbilder: Karl Folien; K. Walbrach, Karl 
Büchner als Gießener „Schwarzer" ; K. ; Karl Kramer. 
— Heft 8: K. Bader, Seligenstadt und Einhard; 
Bruder Bonifatius, Abtei und Heimat; I. Etersmann, 
Die erste Ruhestätte der hl. Märtyrer Marzellinus und 
Petrus; Th. Franz, Die Seligenstädter Kirchenmedaillen; 
K. Henkelmann, Zur Geschichte Seligenstadts am Ende 
des 30jährigen Krieges; I. Ph. Hofmann, Erinnerungen 
eines Neunzigjährigen; K. Morneweg, Die Einhard- 
Basilika zu Steinbach-Michelbach; K. Esselborn, Egin 
hard und Emma in Sage und Dichtung. 
Mein Heimatland. Hersfeld. 7. Band, Nr. 8 : 
Hafner, Deutsche Kaiser und Könige im Kloster Hersfeld; 
F. A. Schmidt, Beschreibung der Stadt Hersfeld 
1747; W. Neuhaus, Eine Hersfelder Stadtordnung vom 
Jahre 1568. — Nr. 9: W. Neuhaus, Unser Lullusfest; 
R. Heil, In einer alten Hersfelder Bäckerei; Paulus, 
Die ersten Breitenbacher Amerikaner. 
Hessischer G e b i r g s b o t e. Kassel. Jahrg. 31. 
Nr. 10: R. Heynemann, Was die Löwenburg erzählt; 
5). Becker, Der Herbst im Reinhardswald: K., Herting- 
hausen; Der Turm auf dem Ahlheimer; Was der Ruste- 
berg erzählt. — Nr. 11: F. Hufschmidt, Die Landwehren 
in Niederhessen; R. Heynemann, Herbstgluten über dem 
Werratal; K. Wörner, Zur Hirschbrunst. 
Vom nahen Wald ein Schrei, so schneidend weh, 
Als ob er tief in Todesröcheln tauche. 
Im Dorf, wo ich jetzt Lichtletn schimmern seh'. 
Tanzt Kind und Kegel heut' nach altem Brauche. 
Gottfried Buchmann. 
Volkskunde, Metropolitan a. D. Die. Dr. Bötte, über 
den Humor des Volkes sprach. Wesen und Ob 
jekt des Humors, Unterschied zwischen dem literarischen 
und dem Volkshumoristen, Grenzen des bäuerlichen Hu- 
mors, das alles wurde, mit prächtigen Proben durch 
setzt, vor den zahlreichen Zuhörern lebendig, deren Dank 
der Vorsitzende noch besonders zum Ausdruck brachte 
(Bericht „Kass. Post" 17. 12.). — Im Mar bürg er 
Verein sprach am 18. Dezember Geh. Archivrat Prof. 
Dr. K ü ch über „mittelalterliche Siegel als geschicht 
liche Quelle". Unter Zuhilfenahme von Lichtbildern 
wurde eingehend gezeigt, wie aus dem mittelalterlichen 
Siegelwesen neue, z. T. überraschende wissenschaftliche 
Erkenntnisse für die Reichs- wie die Kunstgeschichte und 
letzthin für die Landes- und Ortsgeschichte gewonnen 
werden (Bericht „Oberhess. Zeitg." 22. 12.). — In der 
ersten Winterversammlung des H ü n f e l d e r Vereins 
sprach Oberlehrer Möller über den hessischen Dichter 
Dr. Friedrich Hornfeck, der 1822 in Salmünster geboren 
wurde und 1882 in Frankfurt a. M. starb, wo er finanz 
politischer Redakteur des „Reichsadler" war. In Fulda 
gab er mit Adam Trabert die politische Wochenschrift 
„Wach auf" heraus, was beiden eine zweijährige Festungs 
haft in Spangenberg eintrug. Bekannt wurde Hornfeck 
besonders durch einige in die Kommersbücher aufgenom 
mene Lieder. 
Der Fuldaer Geschichtsverein eröffnete die Winter- 
veranstaltungen mit einem bunten Abend. Konrektor
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.