Full text: Hessenland (37.1925)

226 
Eingegangen: 
N euhans, Will). Bad Hersfeld. Ein Führer 
durch die Stadt und ihre Umgebung. 3. Verb. Aufl. 
Hersfeld (Hans Ott-Verlag) 1924. 
Tenn er, E. Bad Salzungen und Um 
gebung. Ein Führer durch Rhön und Thüringer 
Wald. Bad Salzungen (Fr.Zachau) 1925. 62 Seiten. 
Witzenhausen. Acht Federzeichnungen von Heinrich 
Knöpfet. (Mappe.) A. Bernecker (Heimatschollcn- 
Verlag) Melsungen. Preis 2 M. 
Veremsnachrichten. 
Hessischer G e s ch i ch t s v e r e i n. Bei herrlichem 
Wetter unternahm der Kasseler Verein für hessische 
Geschichte und Landeskunde am 1. Juli einen Ausflug 
nach E s ch e b e r g. Vom Bahnhof Oberelsungen wan 
derte der Verein auf schönem Waldwege nach Escheberg, 
wo sich auch Vereinsmitglieder und Gäste aus Zierenberg, 
Oberelsungen, Oberlistingen und Laar eingefunden hat 
ten, so das; die Zahl der Teilnehmer auf etwa 100 stieg. 
Nachdem unter den breitästigen blühenden Linden des 
idyllisch gelegenen kleinen Gasthauses der Kaffee ein 
genommen war, begab man sich zur Höhe des Geibel- 
tcmpels, der einen unvergleichlichen Blick auf Park und 
Schloß und die das Tal umschließenden Waldberge bot. 
Hier gab Bibliothekar Heidelbach in etwa einstün- 
digem Vortrag einen Überblick über die Glanzperiode 
Eschebergs zur Biedermeierzeit, in der zahlreiche deutsche 
Dichter und Künstler in dem gastfreien Hause des Kam 
merherrn Karl von der Malsburg ein- und ausgingen 
und eine reiche Förderung ihres Schaffens erfuhren. 
Besonders eingehend verweilte Redner bei Emanuel 
Geibels einjährigem Aufenthalt in Escheberg, der für 
das Leben und das Schaffen des Dichters von ein 
schneidender Bedeutung war, was durch zahlreiche, in 
Escheberg entstandene lyrische Schöpfungen des Dichters 
belegt wurde. Der Vereinsvorsitzende, Bibliotheksdirektor 
Dr. Hops, dankte für das bereitwillige Entgegen- 
kommen, mit dem die Familie von der Malsburg die 
Genehmigung zum Besuch des Escheberger Schloßparks 
erteilt hatte. Direktor Siebe rt berichtete über sein 
persönliches Zusammentreffen mit Emanuel Geibel, und 
Privatmann W e n tz e l l gab den Empfindungen der 
Anwesenden in wohlgelungenen Versen Ausdruck. Dann 
stieg man hinab zum Besuch des schönen Schloßparks. 
Der weitere Fußmarsch brachte den Verein nach Schloß 
Laar, wo Reichskommissar von Starck uno leine Gat 
tin den Verein in liebenswürdigster Weise durch den 
ausgedehnten Park und den herrlichen Staudengarten 
führten und mit einem Imbiß bewirteten. Nachdem 
auch ihnen Bibliotheksdirektor Dr. Hops im Namen 
der Teilnehmer gedankt hatte, mußte man allzufrüh, 
aber für den Abgang des Eisenbahnzuges doch schon fast 
zu spät, die gastliche Stätte verlassen, um in angestreng 
tem Marsche den Bahnhof Zierenberg zu erreichen. — 
Im Marburger Verein sprach am 4. Mai Archivrat 
Personalien. 
Ernannt: Lehrerin Therese Fuhrmann und Lehrer 
T a u b e l in Fulda zu Stadtjugendpflegern; Lehrerin 
Lina Poppe, bisher zu Niederodenbach, zur Lehrerin 
an der evangelischen Schule in Fulda; Kapitän der 
Hamburg-Amerika-Linie K a r b i n e r zum Regierungs 
rat und Abteilungsvorstand der deutschen Seewarte in 
Hamburg; Studienrat Professor Mach mar zu Kassel 
zum Oberstudienrat; Oberamtsrichter R e h a r t zu Ul- 
F e st s ch r i f t zum 700 jährigen Bestehen der Stadt 
Witzenhausen. Politische Geschichte der 
Stadt Witzenhausen von Dr. snr. Karl August 
Eckhardt, Privatdozenten der Rechte an der Uni 
versität Göttingen. Selbstverlag des Magistrats der 
Stadt Witzenhausen. 82 Seiten mit zahlreichen Ab 
bildungen. Preis 3,30 M. 
Dreher, Prof. Ferd. Friedberg in Wort und 
Bild. Nebst einem Führer durch das Museum von 
Prof. Dr. G. B l e ch e r. Mit 65 Abbildungen. 
Friedberg (Bindernagel) 1925. 
Dr. Kn et sch über „Elisabeth'Charlotte von der Pfalz 
und ihre Beziehungen zu Hessen" (vgl. „Hessenland" 
Seite 92). 
Der Verein für Hessische Geschichte und 
Landeskunde hält seine diesjährige Mitglieder 
versammlung vom 31. Juli bis 2. August in Kirch- 
hain ab. Programm: 31. Juli, nachm. 5 Uhr: Sitzung 
des Gesamtvorstandes im Bahnhofshotel, abends 8i/z 
Uhr: Begrüßungsabend daselbst. Darbietungen Kirch- 
hainer Vereine. 1. August, vorm. 8 Uhr: BesichUgung 
der Stadt, vorm. 10 Uhr: Mitgliederversammlung im 
Bahnhofshotel. 1. Vortrag des Herrn Prof. Dr. Bremer- 
Marburg „Hessen als Durchgangsland vorgeschichtlicher 
Kulturen"; 2. Vortrag des Herrn Staatsarchivrats Dr. 
Dersch-Marburg „Aus Kirchhains Vergangenheit"; 3. Ge 
schäftliches (8 10 ä der Satzung). Mittags 11/2 Uhr: 
gemeinschaftliches Mittagessen, nachmittags anschließend 
Ausflug nach Amöneburg (für Fußgänger Abmarsch 
4 Uhr, Eisenbahnabfahrt 5 Uhr), nach Rückkehr gesel 
liges Zusammensein in Kirchhain. 2. August, Ausflug 
nach Kloster Haina (für Fußgänger Abmarsch 8 Uhr 
über Rauschenberg, Eisenbahnabfahrt ll 26 Uhr). Wieder 
eintreffen in Kirchhain 7 25 Uhr. Anschluß an die Züge 
in Richtung Kassel und Marburg. 
Der Hessische Gebirgsverein hielt am 
14. Juni seine Hauptversammlung in Helsa ab. Es 
wurde u. a. beschlossen, die Hauptwanderstrecken durch 
farbige Bezeichnung besonders kenntlich zu machen. Der 
Regierungsvertreter hob hervor, daß die Leistungen des 
Vereins von der Allgemeinheit zwar gern in Anspruch 
genommen, seine Bestrebungen aber noch nicht genügend 
unterstützt würden. Der Nachmittag brachte ein Festspiel 
„Merten Jäger" des Lehrers Schuchardt-Helsa. 
Der Verein für Naturkunde in Fulda 
plant für das Sommersemester zwei wissenschaftliche 
Veranstaltungen, für die als Redner Pros. Dr. Hart 
mann und Schlachthofdirektor Dr. L e m g e n gewon 
nen sind. Ferner sollen Exkursionen zum Kaliwerk nach 
Neuhos und zur Milseburg unternommen werden. Der 
Verein hat Protonotar Domkapitular Prof. Dr. Gut- 
tz e r l e t und Apotheker D e n n e r zu Ehrenmitgliedern 
ernannt. 
richstein zum Oberamtsrichter in Ober-Ingelheim; Musik 
schriftsteller Paul B e k k e r zu Frankfurt a. M. zum 
Jndentanten des Staatstheaters in Kassel; Seminar 
studienrat Brückner zu Dillenburg zum Schulrat da 
selbst; Oberlehrer Kalle zu Homberg zum Schulrat 
und Übertragung der ferneren Verwaltung des Schul 
aufsichts-Kreises Homberg-Fritzlar; Rektor Heinrich 
Schmidt zu Kassel zum Schulrat und Übertragung der
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.