Full text: Hessenland (37.1925)

137 
785 spricht z. B. von Quellen, Bäumen, Hainen, Auch die Quellen rechts und links üout 
an denen man opferte und zu Ehren der bösen Bonifatiusborn haben Teufelsnamen, nämlich 
Geister Mahlzeiten hielt. Das waren also der Fleckenbrunnen und der Riegelbrunnen. 
Bonifatius fällt die Donareiche bei Geismar. Photograph Eberth-Kasftl. 
Blatt aus dem Orlginal der Hess. Landeschromk von Wigand Gerstenberg, (Um 1500. Kasseler Landesbibliolhek.) 
„Teufelsquellen, Teufelsbäume, Teufelshaine". Was zunächst den Fleckenbrunnen angeht, so 
So mögen in Hessen Flurnamen entstanden ist er unter den drei Quellen am Südabhang 
sein wie: Teufelsäcker, Teufelsholz, Teufels- der Domhöhe durch eine besondere Sage aus- 
bruch, Teufelskammer, Teufelsgraben, Teufels- gezeichnet. Es ist die Fleckenbrunnensage, ein 
stein, Teufelshohl, Teufelsborn. Beweis für das hohe Alter des Brunnens und
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.