Full text: Hessenland (1.1887)

1. Jptil 1887. 
M 7. 
ÄcnViilaitc». 
Zeitschrift für hessische Geschichte mrü Meratnr. 
Das „Heffeulknd^ Zeitschrift für hessische Geschichte und Literatur, erscheint zweimal monatlich, am. 
1. und 15. jeden Monats, in dem Umfange von 1% stoßen Quartformat. Der Abonnementspreis beträgt gleichmäßig; 
für hier und auswärts vierteljährlich 1 Mark SV Ksg. Einzelne Nummern kosten je 30 Kfß. Auswärts kann unsere 
Zeitschrift durch direkte Bestellung bei der Post, oder durch den Buchhandel, auf Wunsch auch unter Streifband bezogen 
werden; hier in Kassel nimmt die Redaktion, Jordanstraße 15, und die Expedition, Kölnische Straße 12, Be 
stellungen an. In der Post-Zeitungsliste findet sich das „HessenIM" eingetragen unter Nr. 2547a, 1. Nachtrag für 1887.. 
<Mnlatmn0 ?itm Abonnement. 
Unsere Zeitschrift „Htffenland" kann fich rühmen, gleich bei ihrem ersten Erscheinen die günstigste Aufnahme 
gefunden zu haben. Dies berechtigt uns zu dcr Hoffnung, daß unsere Zeitschrift, die es sich zur Hauptaufgabe ge 
stellt hat, den hessischen Sinn wachzuhalten und die Anhänglichkeit an die engere Heimarh zu kräftigen, die, kurz ge 
sagt, die Vertreterin aller geistigen Interessen Hessens sein will, immer mehr Wurzel faßt im hessischen Volke und 
heimisch wird in jeder hessischen Familie. Namhafte hessische Gelehrte und Schriftsteller zählen zu den Mitarbeitern 
unserer Zeitschrift. Wir nennen hier nur: 
Dr. K. Ackermann, W. Bennecke, Dr. H. Brunner, A. Gild, S. Hahndorf, Maler L Katzenstein, Dr. Lud 
wig Knorz, Dr. Th. Köhler, I. Lewalter, Dr. Ed. Lohmeyer, Professor Friedrich Müller, Karl Neuber, Dr. Sigmund 
Paulus, W. Rogge-Ludwig, Major von Stamford, Franz Treller, Emilie Wepler in Kassel; Professor Gegenbaur, 
Jos. Grau, Bibliothekar A. von Keitz, Dr. I. Schneider in Fulda; Armand-Strubberg in Gelnhausen; Pfarrer 
Junghans, Banquier Neumüller, Landgerichtsrath I. Reul, Dr. G. Wolfs in Hanau; Kurt Nutzn in Kesselstadt; 
Major von Gironcourt m Marburg; Th. Kellner in Melsungen; Hofrath Preser in Wächtersbach; Julius Braun, 
Nataly von Eschstruth, E. von Hohenhausen, Dr. Julius Rodenberg in Berlin; Professor Dr. Adolf Müller in Chemnitz; 
Major H. von Pfister in Darmstadt; Direktor Julius Gräfe in Dresden; E. von Goeddaeus, Dr. Hugo Goldschmidt, 
Otto Kanngießer, D. Saul zu Frankfurt a. Nt.; Gymnasialdirektor Dr. Leimbach in Goßlar; Hans Paulus in Halle 
a. d S.; Gustav Kastropp in Hannover; Jul. Bösser in Köln; H. Keller-Jordan in München; Ludwig Mohr in 
Nordhausen; Feodor Löwe in Stuttgart; A. Trabert in Wien; Major August von Baumbach in Wiesbaden. — 
Ihnen allen, die uns mit Rath und That unterstützt, sind wir zu größtem Danke verpflichtet, nicht minder 
dem Publikum, das uns mit so freundlichem Wohlwollen entgegen gekommen ist. Möge uns dasselbe auch ferner e* 
halten bleiben. Und so laden wir denn zum Abonnement auf das II. Quartal des „Hessenland" ergebenst ein. 
Kassel, im März 1887. 
Die Redaktion: F. Zwenger. 
4M Frühling 
iefbtau ist der Himmel! es woget der Rhein, 
Erglänzend im funkelnden Sonnenschein. 
In knospende« Gen« steh'« die Kerze am Rand, 
G» dnstet der Frühling so wonnig dnrch's Fand, 
Am Rhein! 
Die Kargen rings stehen mit Zoster nnd Thurm, 
Sergejs»« Iahrhnndertk, Winter and Stnr«, 
Rad schlinge« «m's Haupt fich den blShendr« Kran; 
So« Zweige« and Ranken, al» ging' es rum Tan;. 
Am Rhein! 
am Rhein. W> 
> Der Knabe «immt's ständige Korn non der Wand 
! Rad steigt auf die Hohe und schwingt's in der Hand, 
Fant schmettert den Gruß er aus schwestender Krust, 
Den Gruß der glückseligsten Frühlingslust, 
Am Rhein! 
„Willkommen hier oben, o Maienzeit du 
Jauchzt leuchtenden Slicks ihm die Winzerin zu. 
Schnell List fie da» Fiirtuch und weht'« durch die Fnst» 
Durch güldene Strahle« «nd Drilchrndust, 
Am Rhein! 
Dahin zog rin Rache« zur Mittagsstnnd', 
Drin küßtest d« leise »nd tränt «einen Mund. 
D» sagtest kein Wort mir, doch hat dir gelacht 
Im Auge die sonnigstr, wonmgste Pracht, 
Am Rhein! 
Ugrterly Gfthstrrrth
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.